Close

July 24, 2008

AHGZ-Ranking: Starkes Jahr für Top 50 Hotelgesellschaften

Quelle: AHGZ, 24. Juli 2008

2007 war ein gutes Jahr für die deutsche Kettenhotellerie. Die Top 50 Hotelgesellschaften hatten einen starken Auftritt, wie die AHGZ Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung (Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main) jetzt in der aktuellen Ausgabe ihres Ideenmagazins Der Hotelier berichtet.

    Auch im Jahr nach dem Umsatzbringer Fußball-WM legten die Hotelgesellschaften gute Ergebnisse vor und überzeugten mit einem Umsatzplus von 8,5 Prozent auf insgesamt 6,27 Mrd. Euro. Der Wachstumskurs der Betriebsgesellschaften auf dem deutschen Markt ist damit im fünften Jahr in Folge ungebrochen. Erfreulich auch die einhellige Meinung der besten Hotelgesellschaften: 2008 wird ebenfalls gut.

    Die Branche blickt auf ein rundum gutes Jahr 2007 zurück. Die Umsatzentwicklung war überwiegend positiv. Rund 85 Prozent der Hotelgesellschaften haben ein Plus erwirtschaftet während 14,6 Prozent der Befragten einen Umsatzrückgang hinnehmen mussten. Die Anzahl der betriebenen Hotels hat wie im Vorjahr auch dieses Mal zugelegt, und zwar um 2,0 Prozent auf 1307. Die Zimmerzahl nahm um 7,2 Prozent zu, die durchschnittliche Anzahl der Zimmer um 5,2 Prozent auf 119,6 Zimmer pro Hotel. Auch bei der Zimmerbelegung gab es positive Veränderungen: Sie stieg um 1,5 Prozent auf 64,3 Prozent.

    Ähnlich zufriedenstellende Ergebnisse wurden auch bei der Preisentwicklung erzielt. Die Top 50 Hotelgesellschaften haben ihren durchschnittlichen Zimmernettopreis um 2 Euro auf 85,90 Euro angehoben. Positiv hat sich auch die Mitarbeiteranzahl entwickelt. Mehr als die Hälfte der Gesellschaften stellte neue Mitarbeiter ein (Vorjahr: 43,9 Prozent). In mehr als einem Drittel der Betriebe ist die Mitarbeiterzahl gleichgeblieben, und lediglich bei 7,5 Prozent der Befragten ist sie gesunken.

    Dass die Top 50 ihren im WM-Jahr begonnenen Wachstumskurs fortsetzen, spiegelt sich auch in dem wichtigsten Indikator für die Lage der Branche wider – der Frage nach der Gewinnsituation. Rund ein Viertel der Befragten freut sich über “sehr gute” Erträge (Vorjahr: 23,8 Prozent). Wie im Jahr zuvor bezeichnet mehr als die Hälfte der Befragten ihre Gewinne als “gut”.

    Die Spitzenreiter

    Die Top 3 Player konnten allesamt ihre Vorjahresplätze behaupten. Die Liste der Top 50 Gesellschaften führt weiterhin die Accor Hotellerie Deutschland GmbH an. Für das zurückliegende Jahr 2007 wurden die Umsätze der Dorint-Hotels herausgerechnet, die unter neuer Firmierung ebenfalls im Ranking vertreten sind. Trotz dieser Veränderung behauptet Accor mit 823 Mio. Euro Nettoumsatz den Spitzenplatz.

    Auf dem zweiten Platz steht wie im Vorjahr die Inter-Continental Hotels Group. Mit einem Plus von 5,8 Prozent beläuft sich der Gesamtumsatz der 65 Hotels in Deutschland auf 576,8 Mio. Euro. Erneut auf Platz drei ist die Best Western Deutschland GmbH mit Sitz in Eschborn. Insgesamt zählt das Portfolio acht Häuser mehr als 2006. Der Umsatz wuchs um 7,2 Prozent auf 467,7 Mio. Euro.

    Erwartungen an 2007

    Die Zahlen für 2007 sind gut. Da sind sich die Manager der Top 50 Hotelgesellschaften in Deutschland weitgehend einig. Und die meisten Befragten teilen auch die Meinung, dass das laufende Geschäftsjahr positiv verläuft. Mehr als 80 Prozent der befragten Top-50-Hoteliers rechnen damit, 2008 mit einem Umsatzplus abzuschließen. Rund 16 Prozent erwarten ein Minus am Ende des Jahres. Und 2,6 Prozent erwarten gleichbleibende Umsätze.

    Erfreulich ist, wie optimistisch die Manager der Top 50 Hotelgesellschaften in die Zukunft blicken. Tatsächlich haben sie große Pläne: Zahlreiche Neueröffnungen sind geplant, Hotelgesellschaften wie Steigenberger, Maritim, Kempinski (40 neue Hotels weltweit bis 2010) und Motel One wollen vor allem ins Ausland expandieren. Und bei fast allen steht die Qualitätsverbesserung an oberster Stelle. Dazu gehören auch Investitionen in bereits bestehende Objekte.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *