Close

April 20, 2010

Aschewolke: Flugverbot gilt offiziell weiterhin – Lage am Reisemarkt entspannt sich

(Berlin, 20. April 2010) Vorerst geht es im Sichtflug: Der Luftraum über Deutschland wird trotz offiziellem Flugverbot rege genutzt. Lufthansa und Air Berlin haben ihren Betrieb teilweise wieder aufgenommen. Die TUI holt mit 34 Flugzeugen rund 11.000 gestrandete Urlauber nach Hause. Die Lage am Reisemark entspannt sich somit. Doch weiterhin sind die Aussichten kritisch.

Die konkreten Auswirkungen der Flugverbote auf die Hotellerie sind nicht zu beziffern. „Festhalten können wir indes nur: Auch wenn einige Häuser in Flughafennähe von den Flugstreichungen kurzfristig profitieren, überwiegen für die Hotellerie die negativen Auswirkungen“, so Dehoga-Sprecherin Stefanie Heckel gegenüber dieser Fach-Illustrierten. Aufgrund der massiven Beeinträchtigungen des Reiseverkehrs würden Geschäftsmeetings und Veranstaltungen abgesagt, Reisen nicht durchgeführt. „Je länger die massiven Beeinträchtigungen anhalten, desto größer ist der Schaden für die gastgewerblichen Unternehmen“, so Heckel.

+369% mehr Auslastung in Frankfurter Hotels
Die Flugausfälle führten in der vergangenen Woche in Airporthotels zu sprunghaften Anstiegen bei den Gästezahlen. Nach einer Erhebung von STR Global stieg der Revpar in Frankfurter Flughafenhotels um +369 Prozent und damit im europäischen Vergleich am höchsten.

In den Hotels am Flughafen Brüssel stieg der Revpar in der Woche 11.-17. April um 137 Prozent, in Stockholm-Arlanda um 75 Prozent, London-Heathrow um 70 Prozent, Amsterdam-Schipohl um 69 Prozent und London-Gatwick um 40 Prozent.

Zudem waren die Frankfurter Airporthotels in der vergangenen Woche bis Donnerstag nahezu ausgebucht, u.a. aufgrund der Fachmesse „Light + Building“.

Dorint: 200 Gäste sitzen auf Mallorca fest
Die Flugausfälle in Europa haben auch Auswirkungen auf die 36 Dorint Hotels & Resorts im In- und Ausland. Während die Dorint Hotels in Flughafennähe (Köln, Wiesbaden, Frankfurt Main-Taunus, Berlin-Tegel, Amsterdam) kurzzeitig Zuwächse durch gestrandete Fluggäste und Airline-Crews verzeichnen, gibt es bereits eine Vielzahl von Stornierungen bei den Ferienhotels. Insbesondere betroffen ist das Fünf-Sterne-Resort in Camp de Mar/Mallorca. Dort sitzen derzeit rund 200 Gäste fest, berichtete Dorint-Chef Michael H. Göldner am Montag.

“Durch die Flugausfälle gibt es eben Gewinner und Verlierer”, sagte Göldner. So konnte das Dorint An der Messe in Köln kurzfristig eine Tagung eines internationalen Unternehmens neu gewinnen, weil der vorgesehene Tagungsort in Lissabon für die Teilnehmer nicht erreichbar ist. Andererseits wurden bereits in anderen Business-Hotels der Gruppe Zimmer für Tagungen und Geschäftsreisen in erheblichem Umfang storniert. “Insbesondere allen unseren Gästen in den Ferien-Hotels bieten wir an, innerhalb der nächsten drei Monate in dem Reisezeitraum bis November 2010 stornofrei umzubuchen”, so Göldner. “Wir kommen mit dieser Regelung unseren Gästen kulant entgegen. Saisonbedingte Preisunterschiede müssen allerdings von den betroffenen Umbuchern ausgeglichen werden.” Göldner kündigte an, dass Dorint die Übernachtungspreise durch diese Ausnahmesituation nicht verändern wird. “Wir fühlen uns unseren Gästen verpflichtet”, so der Vorsitzende der Geschäftsführung.

Reiseveranstalter lassen wieder starten
Die Veranstalter der REWE Group (Dertour, Meier’s Weltreisen, ADAC Reisen, ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg, Clevertours) starteten am Dienstag schrittweise den regulären Flugverkehr in die Urlaubsgebiete u.a. Air Berlin. Condor nahm am Dienstag morgen den regulären Flugplan in rund 60 Urlaubsziele wieder auf. L‘Tur holte gestrandete Urlauber mit Chartermaschinen aus Mallorca und der Türkei heim.

Airbus testete Flüge durch Aschwolke
Um die tatsächlichen Auswirkungen der sog. Aschewolke auf Flugzeugtriebwerke zu testen, hat Airbus gestern einen A340 und einen A380 in Frankreich und Deutschland gestartet. Die Testpiloten sollten die Motoren des amerikanischen Herstellers Engine Alliance und Rolls-Royce Triebwerk im Einsatz beobachten. Die Testergebnisse wurden bislang nicht veröffentlicht.

WTTC mahnt bessere Koordinierung an
Die Auswirkungen eines einzelnen Vulkanausbruch auf die internationale Touristik waren/sind immens. Jean-Claude Baumgarten, Chef des World Travel & Tourism Council (WTTC), mahnt daher eine bessere Abstimmung der betroffenen Staaten für komplexe Sachverhalte wie beim aktuellen Fall der Aschewolke von Island an. Die Folgen für die Welttouristik, die mit 235 Millionen Beschäftigten und einem Jahresumsatz von 5.751 Milliarden US-Dollar einen Anteil von 9,2 Prozent an der Weltwirtschaft darstellt, wären einfach zu groß.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *