Close

May 25, 2012

Design Hotels mit neuen Mitgliedshotels

(Berlin, 25. Mai 2012) Design Hotels läutet mit neuen Mitgliedshotels den Sommer ein. Mit Spannung erwartet wird das erste Haus in Ljubljana, für Gäste ein Türöffner in die junge Kreativszene Sloweniens. Ebenfalls neu im Portfolio ist das erste Mitgliedshotel in Tel Aviv im pulsierenden Viertel Neve Tzedek. In Frankreich, versteckt zwischen den Hügeln der Provence und in einer Bucht an Korsikas Küste, finden Gäste eine Auszeit vom Alltag. Auch in den großen Metropolen dieser Welt hat sich einiges getan: Am Rande des Hyde Parks in London eröffnet ein modernes, schwarz-weißes Refugium mit großen Suiten und Privatterrassen. Im New Yorker East Village genießen Besucher von ihren Panoramafenstern den Blick auf die Skyline.

Eine Premiere in vielfacher Hinsicht ist das Vander Urbani Resort. Es ist nicht nur das erste Mitgliedshotel in Slowenien, sondern auch das erste Design- und Boutiquehotel in Ljubljana. Hinter der historischen Fassade versteckt sich ein modernes 16-Zimmer Haus mit einzigartigen Designobjekten und abgerundeten Ecken an Wänden und Türen, die dem gesamten Hotel ein Gefühl von Offenheit verleihen. Auch das Brown TLV ist ein Novum für Design Hotels™: das erste Mitglied in Tel Aviv. Seine Tore führen direkt in das Szeneviertel Neve Tzedek mit kleinen Cafés und Bars. Hier fungieren Galerien auch mal als Underground Clubs oder Restaurants als Galerien. Ruhe vom bunten Treiben des Viertels verspricht das Interieur des Hotels mit warmen Schokoladen- und Karamelltönen, dunklen Holzböden und Vintage-Möbeln.

Im Herzen der Provence, zwischen Olivenhainen und Lavendelfeldern, liegt der Lebenstraum von Oliver und Patrizia Massart: die Domaine des Andéols, zehn private Villen mit über 250 Kunstwerken aus der Privatsammlung des französischen Ehepaars. Jedes Haus ist von einem anderen Kunstwerk, einer Farbe oder einem Thema inspiriert. Im Zeichen der Kunst steht auch La Monnaie Art & Spa Hotel in La Rochelle, das sich wie eine Galerie präsentiert. Seine Flure, Loungebereiche und 36 Zimmer und Suiten dienen regelmäßig als Ausstellungsfläche der nahegelegenen Galerie Albane. Das Gebäude aus dem 17. Jahrhundert überrascht mit einem modernen weiß-grauen Interieur mit Designklassikern und leuchtenden Farbakzenten. Die natürliche Schönheit Korsikas diente als Inspiration für La Plage Casadelmar in der Bucht von Porto Vecchio, flankiert von Pinien und roten Felsen. Der preisgekrönte Architekt Jean-François Bodin verband gekonnt natürliche Materialien wie 300 Jahre altes Eichenholz und vulkanisches Gestein mit hellen Farbtönen wie beige, weiß und hellbraun, sodass sich das Resort harmonisch in seine Umgebung einfügt. Bei nur 15 Zimmern und Suiten liegt der Fokus, wie auch schon beim Schwesterhotel Casadelmar, auf einem sehr persönlichen Service.

The Standard, East Village begrüßt New York Besucher wie es sich für das Künstlerviertel gehört – unkonventionell und entspannt. Die Lounge trägt den verheißungsvollen Namen The Living Room, der Garten ist eine grüne Zen-Oase. Jedes der 145 Zimmer ist mit raumhohen Fenstern und Panoramablick auf die Stadt gesegnet. Anoushka Hempels neuester Streich in London nach dem Blakes Hotel, La Suite West, trägt unverkennbar ihre Handschrift: über einen schwarzen Marmorboden gelangen Gäste zu einem sechs Meter langen, weißen Rezeptionstresen, der eher ein Kunstwerk als ein Gebrauchsgegenstand ist. Das schwarz-weiße Farbschema setzt sich in den 45 Zimmern und 35 Suiten fort, wo die Himmelbetten einen Hauch Romantik verströmen.

Die Liste mit den letzten Neuzugängen und Eröffnungsdaten finden Sie unten, eine Übersicht aller neuen Mitgliedshotels online unter: www.designhotels.com/newmembers

FRANKREICH
Domaine Des Andéols, Luberon (April 2002)
La Monnaie Art & Spa Hotel, La Rochelle (März 2011)
La Plage Casadelmar, Korsika (Juli 2012)

ISRAEL
Brown TLV, Tel Aviv (Oktober 2010)

SLOWENIEN
Vander Urbani Resort, Ljubljana (Juli 2012)

GROSSBRITANNIEN
La Suite West, London (Juni 2012)

USA
The Standard, East Village, New York (Renovierung Dezember 2011)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *