Close

April 21, 2008

Ein Jubilar mit großem Herz: Warum „Top hotel“-Verleger Wolfgang Schmitz die Brillat Savarin Plakette verliehen wurde

Quelle: hotelier.com, 21. April 2008

Von Carsten Hennig

Mit 55 Jahren eine Ehrung zu erfahren wie sonst ein Star im Lebensabend – es gehört schon einiges dazu, dies ohne Allüren zu überstehen. Wolfgang Schmitz, Gründer, Chefredakteur und Herausgeber der führenden deutschen Fachzeitschrift für Hotelmanagement, ist ein solcher Gemütsmensch – zur einen Hälfte Vollblutjournalist, der stets zwischen den Stühlen (nicht auf ihnen) sitzt, zur anderen Hälfte seit 25 Jahren Sprachrohr der Branche. Der 1,94-Meter-Mann mit der sanften Stimme wurde nun von führenden Hoteliers in den Branchen-Olymp gehoben. In einer beispiellosen Galaveranstaltung der Food and Beverage Management Assocation (FBMA) in Hamburg wurde Schmitz die begehrte Brillat-Savarin-Plakette verliehen und sein Name damit in die Reihe von Größen wie Egon Steigenberger (Gründer der Steigenberger Hotel Group), Ueli Prager (Gründer Mövenpick) oder Georg Rafael (Weltklassehotelier und Gründer der Rafael Group) gestellt. In einem fünfstündigen Programm mit Ehrungen, Überraschungsgästen und Showeinlagen wurde Schmitz, der sich selbst gern im Hintergrund hält und die Druckerschwärze regiert, ins Rampenlicht geschoben – ähnlich wie er es mit zahllosen Hoteliers in seiner Fachillustrierten „Top hotel“ macht.

Das musste er über sich ergehen lassen: Eine Laudatio von seinem Freund und Wegbegleiter Carsten K. Rath, Geschäftsführer der Arabella Hotel Holding International und einer der jüngsten Hotelketten-Chefs der Welt. Ein Interview mit Conferencier Werner Schulze-Erdel, ein altbekannter TV-Moderator, zu seinem beruflichen Lebensweg. Ein Gourmet-Menü mit vier Gängen aus seinen Lieblingsspeisen von Starkoch Karlheinz Hauser, auch Gastgeber im Ballsaal auf dem Süllberg. Die großartigste Darbietung – und für Schmitz sicherlich das schönste Geschenk an diesem Tag – war ein Duett seiner Frau Marie-Luise mit der Sopranistin Maria Lather; dies erntete prompt stehende Ovationen. Später sagte ein Hotelier zu ihm, gerade diese Show mit Herz, mit viel Gefühl habe ihn besonders beeindruckt.

(Von links) Michael Bläser (Vizepräsident FBMA), Friedwolf Liebert (Sprecher des Brillat-Savarin-Kuratoriums in der FBMA-Stiftung), Wolfgang Schmitz, Udfo Finkenwirth (Präsident FBMA)

(Von links) Michael Bläser (Vizepräsident FBMA), Friedwolf Liebert (Sprecher des Brillat-Savarin-Kuratoriums in der FBMA-Stiftung), Wolfgang Schmitz, Udfo Finkenwirth (Präsident FBMA)

Und tatsächlich hat er ein großes Herz, der Wolfgang Schmitz aus Landsberg am Lech. 1983 gründete er seinen Verlag im Keller des Hauses, während seine Frau Marie-Luise Sohn und Tochter großzog. Heute sind beide Besitzer eines stattlichen Verlagsgebäudes ganz in der Nähe der Weltklassefirma Rational und geben 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein berufliches Zuhause. Schmitz muss natürlich als Arbeitgeber und Chefredakteur so manche Schlacht schlagen (und nicht alle hat er gewonnen), doch selbst Konkurrenten erkennen neidlos an, dass er stets fair bleibt. Mit „Top hotel“ hat er nicht nur eine der besten Werbeplattformen geschaffen; das Magazin ist nach verkauften Anzeigenseiten und nach Abonnements das führende Fachblatt seiner Art. Er hat auch ein Spiegelbild der Hotellerie geschaffen, die in ihrem Facettenreichtum viel abverlangt; nicht wenige Fachzeitschriften können dies bis heute nicht darstellen.

Aber: „Top hotel“ ist längst nicht nur bequem. Mit den anonymen Tests von Hotels und Restaurants machte sich Wolfgang Schmitz nicht nur Freunde; so soll für ihn bis heute im Dom Hotel Köln Hausverbot (aufgrund eines negativen Testergebnisses) gelten. Vor einigen Jahren bekam er auch den gewaltigen Zorn der Branche zu spüren, als in einem Testbericht dem Colombi Hotel Freiburg/Breisgau (ein privat geführtes Leading Hotel of the World) der geringe Blumenschmuck angekreidet wurde; die Inhaberfamilie Burtsche wies nach, pro Jahr eine fünfstellige Summe für frische Blumen auszugeben. Auch mit Arabella-Chef Carsten Rath pflegt er einen sachlichen Disput – über die Serie „Super-Suiten der Welt“; dem einen zu aufreißend, dem anderen genau passend. Dass er es nicht allen recht machen will, daraus macht Schmitz keinen Hehl. Vielleicht ist das ein Teil des Erfolgsgeheimnisses.

Mit 16 Mitarbeitern dreht Schmitz ein nicht kleines Rad: Zehnmal im Jahr erscheint „Top hotel“ mit durchschnittlich 160 Seiten Umfang, das Kompendium „Hotellerie in Zahlen“ und die Guides „Ausgewählte Wellnesshotels zum Wohlfühlen“ und „Ausgewählte Tagungshotels zum Wohlfühlen“. Weitere Fachbücher sind in Vorbereitung, ebenso der Relaunch des Onlineauftrittes. Ab 2009 macht sich Schmitz zu neuen Horizonten auf: Die Leitung des Deutschland-Geschäftes übergibt er an Thomas Karsch, seinem langährigen Stellvertreter, und damit in bewährte Hände. Schmitz selbst dirigiert den Start einer internationalen Ausgabe von „Top hotel“, die in Dubai erscheinen soll: „Top hotel Asia“.

Seine Fähigkeit, wichtige Entscheider an einen Tisch zu bringen, hat ihn zu einem bedeutenden Netzwerker und zu einem würdigen Preisträger der Brillat-Savarin-Plakette gemacht. Er hält enge Bande u.a. zu Heinz Horrmann, dem meistgedruckten Hotel- und Gastrokritiker in Europa. Er steht Rede und Antwort bei drängenden Fragen der Branchenpolitik – im Zwiegespräch zwischen Hotellerie und Top-Zulieferern. Er lässt alle Fünfe gerade stehen, mindestens einmal jährlich bei den legendären Isar-Floßfahrten. Wer jetzt denken möge, Schmitz neige zur Schönrederei, der irrt! Vor Jahren erlebte Carsten Rath ihn einmal in einer hitzigen Diskussion über die Qualität von Sitzmöbeln mit Philip Graf von Hardenberg – anlässlich einer Musterzimmeregutachtung. „Nach sechs Stunden Diskussion warf von Hardenberg schließlich entgeistert, aber überzeugt den monierten Stuhl um zwei Uhr nachts aus dem Fenster“, so Rath in seiner Laudatio. Nichts charakterisiert Schmitz besser.

Wolfgang Schmitz ist der 53. Preisträger der Brillat-Savarin-Plakette, eine der höchsten Auszeichnungen im Gastgewerbe, weil er sich unermüdlich für die Belange der Hotellerie einsetzt. Ein persönliches Anliegen ist ihm die Förderung des Branchennachwuchses. Daher engagiert er sich über die Alfred-Brenner-Stiftung für junge Talente aus der Hotellerie. Der FBMA, die ebenfalls mit ihrer „Academy“ eine wichtige Nachwuchsarbeit betreibt, dankte er mit einem Scheck über 25.000 Euro.

Über den Autor: Carsten Hennig (37) ist erfahrener Fachjournalist in der Hotellerie, leitete die Hotelfachpublikationen „FIRST CLASS“, hotelierportal.de, „Alawanyo“ und „hottelling“. Heute editiert er den internationalen Fachdienst hotelier.com (http://magazine.hotelier.com).
Den Autor erreichen Sie unter: [email protected].

_______________________________________________________________________________________________

Über die Brillat-Savarin-Plakette

Die Brillat-Savarin-Plakette ist nach dem französischen Richter und Philosophen Jean Anthèlme Brillat Savarin (1755 – 1826) benannt. Eines seiner bekanntesten Werke ist „La Physiologie du Goût“ (Die Physiologie des Geschmacks, 1826 erschienen, 1865 ins Deutsche übersetzt). Zudem war Brillat Savarin für ausgefallene Aphorismen wie zum Beispiel „Ein echter Feinschmecker, der ein Rebhuhn verspeist hat, kann sagen, auf welchem Bein es zu schlafen pflegte“ bekannt. Mit der Brillat-Savarin-Plakette werden seit 53 Jahren Persönlichkeiten geehrt, die sich in herausragender Weise um die Gast- und Tafelkultur verdient gemacht haben. Die Initiatorin der Plakette, die Brillat-Savarin-Stiftung, hatte diese Aufgabe nach 51 Jahren in die Obhut der FBMA-Stiftung übergeben. Mit dieser Nachfolgeregelung wurde sichergestellt, dass damit eine der höchsten Ehrungen im Gastgewerbe in der Tradition fortgeführt wird und von der Basis neue Inspiration erfährt.

Weitere Informationen: www.brillat-savarin-plakette.de

_______________________________________________________________________________________________

Gourmet-Menü von Karlheinz Hauser anlässlich der
Verleihung der Brillat-Savarin-Plakette an Wolfgang Schmitz

Süllberg, 19. April 2008

Apollinaris Selection / Silence
Bitburger Premium Pils

Vorspeise: Spanische Tapas Etagére
Sphärische Oliven mit Jamon Jabugo, Mahonäse und Artischocken
Mallorquinische Gambas auf Meeresalgen, Jus von Tomaten und Basilikum-Mousse
Rotbarbe, Jakobsmuschel und Thunfisch auf andalusischem Gemüse
2007 – Emine Rueda Blanco, Bodegas Emina (Rueda)

Zwischengang: Dreierlei vom Wienerwald-Hendl und Stubenküken auf Wirsing, Morcheln und Champagnerschaum
2007 – Ockfener Schwarzberg, Riesling Hochgewächs trocken, Weingut Brogsitter (Mosel-Saar-Ruwer)

Hauptgang: Landberger Mastochsenfilet unter der Kruste mit Rhöner Stangenspargel und herzhaft kräftiger Trüffeljus
1997 – Chateau Jonqueyres, Bordeaux Superior – aus der 5l-Flasche

Dessert: Wolfgangs Grießbrei-Variationen mit seinem Lieblingseis „Tartufo“
Darboven Kaffeespezialitäten und Hüftengold in Pralinen-Form

Mitternachtssnack: Original Münchner Weißwürste mit Händlmeier-Senf und Karlheinz Hausers Spiegeleier mit allem Dum und Dran; knuspriges Rhöner Holzofenbrot und König Ludwig Dunkel Bier aus der Schlossbrauerei Kaltenberg bei Landsberg am Lech.

Anmerkungen: Wolfgang Schmitz wuchs in der Rhön auf, lebt heute in Landsberg am Lech und zeitweise in Südspanien – daher die Menüfolge.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *