Close

October 24, 2007

Gastwirte in Baden-Württemberg beklagen Umsatzrückgang nach Rauchverbot: Rund 40 Prozent sehen ihre Existenz bedroht

Bielefeld, 24. Oktober 2007
Über die Hälfte der Gastwirte in Baden-Württemberg (51 Prozent) musste seit Einführung des Rauchverbots in der Gastronomie Umsatzrückgänge verzeichnen. Rund 40 Prozent der Gastronomen sehen durch das Rauchverbot sogar ihre unternehmerische Existenz bedroht. Dies sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid in Bielefeld im Auftrag der Reemtsma Cigarettenfabriken GmbH.
46 Prozent der Gaststättenbetreiber geben weiter an, durch das Rauchverbot viele rauchende Gäste verloren zu haben. Lediglich 13 Prozent stimmen der Aussage zu, dass sie nicht rauchende Gäste dazu gewonnen hätten. 23 Prozent der Befragten planen aufgrund des Rauchverbots Personal abzubauen.

gastro-rauchverbot.jpg

TNS Emnid hat vom 17. bis zum 19. September 2007 insgesamt 100 gastronomische Betriebe per Zufallsverfahren telefonisch befragt. Seit dem 1. August 2007 ist das Rauchen in der Gastronomie in Baden-Württemberg nur in vollständig abgetrennten Raucherzimmern erlaubt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *