Close

September 17, 2010

hogatec Düsseldorf 2010: Deutlicher Besucherrückgang auf 29.000 Messegäste – Konzept wird neu ausgerichtet

(Düsseldorf, 16. September 2010) „In der Gastronomie ist der Aufschwung leider noch nicht überall angekommen“, resümiert Dehoga-Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges zum Abschluss der alle zwei Jahre stattfindenden Düsseldorfer Fachmesse hogatec (12. bis 15. September). „Zwar gibt es erste Indikatoren für positive Umsatzentwicklung in der Hotellerie und im Cateringbereich, doch die Gastwirte haben auch im ersten Halbjahr 2010 noch sehr gelitten“, so Hartges weiter. Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass die von 403 Ausstellern (aus 16 Ländern) bestückte Fachmesse mit nur 29.000 Besuchern einen deutlichen Gästerückgang im Vergleich zu 2008 hinnehmen musste.

hogatec Düsseldorf 2010: Deutlicher Besucherrückgang auf 29.000 Messegäste – Konzept wird neu ausgerichtet (Foto: Messe Düsseldorf)

hogatec Düsseldorf 2010: Deutlicher Besucherrückgang auf 29.000 Messegäste – Konzept wird neu ausgerichtet (Foto: Messe Düsseldorf)

„Bereits im Vorfeld der diesjährigen hogatec haben wir umfangreiche Gespräche in der Branche geführt, um die Messe zukünftig strategisch und konzeptionell den Markterfordernissen anzupassen und neu auszurichten“, erläutert Hans Werner Reinhard, stellvertretender Geschäftsführer der Messe Düsseldorf und seit Juni dieses Jahres für die hogatec zuständig. „Die Schulverpflegung war nur ein erster und sehr erfolgreicher Schritt hin zu neuen Themenfeldern. Nach der hogatec 2010 werden wir die Ärmel hochkrempeln und weitere Maßnahmen einleiten, um die Messe zusammen mit der Branche rundum zu erneuern“, so Reinhard.

Die nächste hogatec findet vom 23. bis 26. September 2012 statt.

In diesem Jahr konnte die hogatec vor allem wieder durch ein ausgewiesenes Fachpublikum punkten: Mehr als zwei Drittel der Besucher aus der Hotellerie und Gastronomie gaben an, in ihrem Arbeitsbereich direkt an Investitionsentscheidungen beteiligt oder für den Einkauf verantwortlich zu sein. Manfred Pohlschmidt, Geschäftsführer Hupfer Grossküchen, unterstreicht: „Wir sind positiv überrascht und können uns über Zuspruch nicht beklagen. Die Qualität der hogatec hat nicht gelitten. Wie früher begrüßten wir typisches hogatec-Klientel, d.h. Fachleute aus der Branche, die wussten was sie wollten, auf unserem Stand.“

Auch Vertriebsleiter Dietmar Zapf von Spültechnik Spezialist Meiko zeigte sich mit dem Messeverlauf sehr zufrieden: „Die Auswertung unserer ersten drei Messetage hat bereits ergeben, dass sich die Teilnahme an der hogatec für uns wieder einmal gelohnt hat. Wir hatten sehr gute Gespräche sowohl auf regionaler Ebene, als auch mit Gruppen aus dem benachbarten Ausland, wie z.B. Belgien. Darüber hinaus konnten wir neue Kontakte zu exportierenden Händlern und Besuchern aus Osteuropa knüpfen.“

hogatec Düsseldorf 2010: Mehr als zwei Drittel der Besucher aus der Hotellerie und Gastronomie gaben an, in ihrem Arbeitsbereich direkt an Investitionsentscheidungen beteiligt oder für den Einkauf verantwortlich zu sein. (Foto: Messe Düsseldorf)

hogatec Düsseldorf 2010: Mehr als zwei Drittel der Besucher aus der Hotellerie und Gastronomie gaben an, in ihrem Arbeitsbereich direkt an Investitionsentscheidungen beteiligt oder für den Einkauf verantwortlich zu sein. (Foto: Messe Düsseldorf)

Dass die Entwicklungen in den einzelnen gastgewerblichen Bereichen derzeit sehr unterschiedlich verlaufen, belegte das 20. Forum Systemgastronomie, das am hogatec Dienstag 700 hochrangige Gäste aus Gastronomie, Hotellerie und gastgewerblicher Zulieferindustrie begeisterte. Die Systemgastronomie konnte als einziger Branchenzweig für 2009 ein leichtes Umsatzplus vermelden.

Als richtig hat sich die Entscheidung erwiesen, der Schulverpflegung erstmals einen eigenen Themenpark zu widmen. Dazu Wulf Boedeker von der Vernetzungsstelle Schulverpflegung des Landes Nordrhein-Westfalen: „Für uns war es absolutes Neuland, unser Thema und unsere Arbeit in eine Gastronomie-Fachmesse einzubringen. Wir sind sehr positiv überrascht, wie gut dieses Konzept aus Live-Vorführung und Fachforum aufgegangen ist.“ „Angesichts der zunehmenden Zahl an Ganztagsschulen entsteht ein neues, attraktives Wachstumsfeld im Außer-Haus-Markt“, erläutert Dirk Hanisch, Key Account Manager bei Profi Kochtechnik Hersteller MKN und berichtet: „Sowohl Anbieter, wie Caterer und Gastronomen, als auch Anwender, d.h. Schulträger, Lehrer und Eltern, nutzten den Themenpark als Informationsplattform und suchten individuelle Beratung.“

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *