Close

May 25, 2011

Aschewolke verzieht sich: Flughäfen wieder frei gegeben

UPDATE (Hamburg, 25. Mai 2011) Das Chaos hält sich in Grenzen. Nachdem die Aschewolke vom Vulkanausbruch auf Island sich auch über Norddeutschland ausbreitete, konnten die Luftraumsperrungen bereits mittags wieder aufgehoben werden. Der für Flugzeugtriebwerke gefährliche Feinstaub hatte sich im Luftraum bis zu sechs Kilometern Höhe ausgebreitet, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Die Flughäfen von Hamburg, Bremen, Lübeck und Berlin waren morgens bzw. am Vormittag gesperrt werden. Alle Einschränkungen wurden nun wieder aufgehoben.

Neue Aschewolke - Verbreitung über Europa bis 25. Juni 2011 (Grafik: Volcanic Ash Advisory Centre/Met Office London)

Neue Aschewolke - Verbreitung über Europa bis 25. Juni 2011 (Grafik: Volcanic Ash Advisory Centre/Met Office London)

Die Deutsche Flugsicherung ist zuständig für die Prüfung und ggf. Schließung bestimmter Lufträume in Deutschland.

Vor rund einem Jahr hatte eine massive Aschewolke von Island kommend weite Teile des Flugverkehrs in ganz Europa lahm gelegt. Zahlreiche Hotelgäste blieben aus. Nur in größeren Airporthotels stieg der Umsatz steil an – da etliche Reisende länger bleiben mussten.

Nach Fachdiskussionen über Grenzwerte legte nun die Bundesregierung neue Richtlinien für Flugverbote bei Aschewolken fest. Bis zu einem Grenzwert von 0,2 Milligramm Vulkanasche in der Luft darf frei geflogen werden. Bis zu einem Wert von 2 Milligramm Vulkanasche in der Luft darf unter Auflagen geflogen werden. Ab einem Wert von 2 Milligramm darf im Grundsatz nicht geflogen werden, weil nach gegenwärtigen wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht ausgeschlossen werden kann, dass ein Schaden an Luftfahrzeugen und Triebwerken entsteht.

Wichtig für die Entscheidungen über Flugverbote sind die Prognosen des Volcanic Ash Advisory Centers aus London. Hier werden mehrmals täglich Karten über die Verbreitung der Aschewolken erarbeitet.

Ramsauer: “Sicherheit geht vor”
”Sicherheit geht vor.“ Dies erklärte ein Vertreter des Bundesverkehrsministeriums bei einer Debatte im Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages über die Auswirkungen des Ausbruchs des Vulkans Grimsvötn in Island am vergangenen Wochenende auf den deutschen Luftverkehrsraum.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) habe schon am Montag verfügt, dass in Deutschland bei einer Vulkanaschekonzentration von mehr als zwei Milligramm pro Kubikmeter in der Luft nicht mehr geflogen werden dürfe. Nach der Auswertung von rund 250 Messstationen in ganz Deutschland wurde dieser Grenzwert im Norden zeitweise überschritten.

”Weil der Wind sich gedreht hat, sind wir optimistisch, dass der Flugverkehr anschließend relativ normal weitergehen kann“, sagte der Ministeriumsvertreter. Er wies weiter darauf hin, dass der deutsche Grenzwert von zwei Milligramm von einigen europäischen Ländern übernommen werde. Andere Länder hätten sich jedoch noch nicht endgültig entschieden. Bei der kommenden Verkehrsministerkonferenz am 16. Juni werde dies sicherlich ein Thema sein, meinte er.

Die Oppositionsfraktionen SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen kritisierten vor allem, dass seit dem letzten Vulkanausbruch auf Island vor rund einem Jahr ”nichts“ geschehen sei. Die europäischen Länder hätten sich noch nicht auf einen einheitlichen Grenzwert festlegen können. ”Dafür hat auch der Verkehrsminister die Verantwortung“, sagte der SPD-Sprecher. So könne es sein, dass die Berliner Flughäfen geschlossen würden und 80 Kilometer weiter in Polen geflogen werden dürfe. Die Bundesregierung entgegnete, dass sie sich bei der Grenzwertziehung auf den Rat der Experten und auf die Garantien der Triebwerkshersteller bezogen habe.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *