Close

March 9, 2012

Hotelmarketing – Mehr heiße Luft als zusätzlicher Verkauf: Bringt Social Media keine Buchungen?

(Berlin, 09. März 2012) Nur ein „nice to have“: Das ist das Urteil der Flug- und Hotelsuchmaschine swoodoo.com zum Nutzwert von Social Media in der Tourismusindustrie. Anlässlich der ITB Berlin 2012 stellt das Münchener Unternehmen sich damit gegen den allgemeinen Hype der Industrie rund um facebook.com, twitter.com und Co. Demnach seien Social Media-Plattformen für Reisemittler und –veranstalter allenfalls eine attraktive Visitenkarte. Mehr Verkauf sei dadurch jedoch bisher nicht zu generieren. „Wenn es um Social Media geht, herrscht in der Touristik Aktionismus“, sagte Christian Saller, Chef von swoodoo.com. „Jeder möchte dort vertreten sein – der Nutzen für den gewünschten Abverkauf ist jedoch fraglich.“

Christian Saller von swoodoo.com sagt: Social Media bringen keine Buchungen

Christian Saller von swoodoo.com sagt: Social Media bringen keine Buchungen

Als überbewertet sieht Saller auch die Bedeutung der Boom-Plattform facebook.com für die Tourismusindustrie, denn die Anzahl der Fans stehe oftmals in keinerlei Verhältnis zu den monatlichen Verkaufszahlen. Viele Reiseportale verfügten lediglich über einige hundert oder tausend Anhänger, eine verschwindend kleine Anzahl angesichts der siebenstelligen Anzahl von Flug- und Reisebuchungen monatlich.

Auch den Wert von Verkaufsaktionen auf Social Media-Seiten bezweifelt man bei swoodoo.com. „Klassische Kanäle für Abverkaufs-Aktionen wie Newsletter-Marketing sind hier immer noch der Königsweg, erfolgreiche Verkaufsaktionen über Social Media in der Tourismusindustrie sind mir nicht bekannt“, so Saller. Eine Präsenz auf facebook.com und Co. sei in erster Linie eine Image-Pflege für eine überschaubare Gruppe von Fans anstatt eines effektiven Instruments für den Abverkauf von Tickets oder Reisen.

0 Comments on “Hotelmarketing – Mehr heiße Luft als zusätzlicher Verkauf: Bringt Social Media keine Buchungen?

Sterntaler & Friends | E-O. Mächler
March 9, 2012 at 1:11 pm

kommt immer drauf an WIE man Social Media einsetzt. ich persönlich würde nie fan einer fluggesellschaft werden oder fan eines restaurants oder hotels sicher.
aber wenn eine fluggesellschaft last minute angebote via facebook oder twitter vermarktet wird man darauf aufmerksam und kauft auch dort.

diese branche muss wie viele andere branchen halt innovativ sein und neues ausprobieren und nicht nur mit offenem maul neidisch den konkurrenten hinterherschauen

Reply
Kerstin Paar
March 10, 2012 at 11:02 pm

Da geht es mir genau anders, mich interessiert auf Fanseiten bei Facebook oder bei Unternehmensseiten bei Google+ kein Lastminute Angebot oder ein noch so tolles Superschnäppchen.
Vielmehr, wer steckt hinter dem Unternehmen, welche Philosophie wird gelebt und worin investiert das Unternehmen seine Energie und Potenzial.
Zudem interessieren Infos, Neuigkeiten und Tipps rund um das Unternehmen und die damit verbundenen Bereiche.

Ich sehe in den Social Media Netzwerken grosses Potenzial, wobei gerade der Tourismussektor eigenartigerweise noch nicht so stark vertreten ist wie andere Unternehmen.

Mal sehen, wohin die Reise gehen wird 🙂

Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *