Close

January 23, 2014

HRS analysiert Hotelfrühstück: Frühstück wird zunehmend als Zusatzleistung angeboten – Im internationalen Durchschnitt kostet Frühstück 10 Euro extra – Frühstücken in deutschen Hotels vergleichsweise günstig

(Köln, 23. Januar 2014) Ob Croissant, Rührei oder Pancakes, ob Kaffee, Breakfast Tea oder Orangensaft – weltweit starten Tausende Privat- und Geschäftsreisende am hoteleigenen Frühstücksbuffet in den Tag. Verglichen mit den durchschnittlichen Extrakosten von 10,32 Euro pro Frühstück, bieten Hotels in Deutschland die erste Mahlzeit des Tages für durchschnittliche 8,16 Euro recht günstig an. Das zeigt jetzt das Hotelportal HRS in seiner internationalen Frühstücksanalyse. Am meisten bezahlen Gäste für ihr Frühstück in Singapur (hier kostet es im landesweiten Durchschnitt 16,86 Euro), in der Schweiz (16,05 Euro) und in Belgien (15,05 Euro). Besonders günstig stillen dagegen Reisende in Lettland (8,14 Euro), Finnland (7,64 Euro) und in Polen (6,40 Euro) ihren morgendlichen Appetit.

HRS analysiert Hotelfrühstück: Frühstück wird zunehmend als Zusatzleistung angeboten - Im internationalen Durchschnitt kostet Frühstück 10 Euro extra - Frühstücken in deutschen Hotels vergleichsweise günstig

Um den Gästen die Wahl zu lassen, ob sie das Frühstück im Haus selbst oder extern zu sich nehmen, bieten zwei von drei Hotels diesen kulinarischen Service als Extra zur Übernachtung an. „Die Ansprüche der Hotelgäste haben sich verändert. Unsere Marktanalysen zeigen, dass der Kunde zunächst nach der günstigsten Zimmerrate sucht – ungeachtet möglicher Zusatzleistungen – und diese mit den Angeboten anderer Hotels vergleicht“, sagt Tobias Ragge, Geschäftsführer von HRS. Hotels, die das Frühstück als kostenpflichtiges Extra anbieten, können ihre Buchungschancen steigern. „Immer mehr Kunden starten ihre Hotelsuche in Suchmaschinen wie Google oder Trivago, wo sie ausschließlich den Preis ohne Hinweis auf mögliche Inklusivleistungen sehen. Somit erscheint das Hotel für 70 Euro plus 10 Euro für Frühstück für den Kunden vermeintlich günstiger als das Hotel für 75 Euro inklusive Frühstück und erhält entsprechend mehr Aufmerksamkeit und mehr Buchungen“, so Ragge.

Frühstückskosten im Hotel

Je mehr Sterne, desto teurer das Frühstück
Die Analyse der Hotelexperten zeigt, dass das Frühstück in allen untersuchten Ländern in 5-Sterne-Hotels am teuersten ist – dafür erwartet hungrige Gäste hier meist auch die größte Auswahl an Speisen und Getränken. In der Schweiz etwa kostet das 5-Sterne-Frühstück durchschnittlich 31,19 Euro, in Deutschland zahlt man im Schnitt 27,71 Euro und in Belgien durchschnittlich 27,50 Euro für ein Frühstück in 5-Sterne-Häusern. Der absolute Spitzenwert wurde für ein Schweizer 6-Sterne-Haus ermittelt: Hier kostet das Frühstück satte 39,65 Euro.

Frühstück für frühe Vögel
Jeder siebte Business Traveller (14,3 Prozent) wünscht sich ein so genanntes Early-Bird-Frühstücksangebot noch vor den regulären Frühstückszeiten und ist sogar bereit, dafür extra zu bezahlen. Dies zeigt eine aktuelle eResult Studie* im Auftrag von HRS. Vor allem Business-Hotels richten sich häufig auf die besonderen Bedürfnisse der Geschäftsreisenden ein. Immerhin 15,8 Prozent der bei HRS gelisteten Hotels bieten Early-Bird-Frühstück an.

Auswertungsdetails: HRS hat das Frühstücksangebot seiner mehr als 250.000 Hotelpartner weltweit ausgewertet und auf dieser Basis die Durchschnittpreise pro Land ermittelt.
*Umfrage Zusatzleistungen: Im Juli 2013 wurden 600 Personen, repräsentativ für die deutsche Internetbevölkerung gemäß AGOF, befragt, für welche Zusatzleistungen sie bereit wären, im Hotel extra zu bezahlen. Durchgeführt wurde die Umfrage von eResult im Auftrag von HRS.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *