Close

June 22, 2012

Kein Verlass auf Reisepreise im Internet

Preisstabilität von fünf Reiseanbietern im “Computerbild”-Test / Bei vier von fünf Online-Buchungen verteuerte sich der Angebotspreis – teils deutlich

(Hamburg, 22. Juni 2012) Spätestens, wenn der Sommer naht, herrscht bei Reiseanbietern wieder Hochkonjunktur. Im Kampf um urlaubsreife Kunden locken Anbieter wie L`tur oder Opodo im Internet teils mit Reisen zu Knüllerpreisen. Doch beim Bestellvorgang macht sich oft Ernüchterung breit – am Ende kostet das vermeintlich günstige Angebot deutlich mehr als angeboten. Die Fachzeitschrift “Computerbild” hat 133 Reisen bei fünf großen Internet-Reiseanbietern geprüft und zeigt, mit welchen Tricks sie die Angebotspreise verteuern (Heft 14/2012).

ComputerbildDas Ergebnis des “Computerbild”-Tests zeigte: Angebotspreise stimmen fast nie. In 106 von 133 Fällen war die Reise am Schluss teurer als angeboten. In der Gesamtbewertung schnitt Anbieter Opodo am schlechtesten ab: Je nach Ferientrip kamen zwischen 4 und 57 Prozent dazu – bei drei- oder vierstelligen Reisepreisen kann der Aufpreis mehrere hundert Euro erreichen. Mit 627 Euro erzielte Ab-in-den-Urlaub.de die höchste Preissteigerung für eine einzelne Reise.

Um die Urlaubspreise in die Höhe zu treiben, nutzen viele Anbieter immer noch eine mittlerweile verbotene Masche: Bei zwei der Testkandidaten sind Reiseversicherungen im Buchungsformular automatisch ausgewählt, aber nicht im Angebotspreis enthalten. Laut Urteil des Bundesgerichtshof eine illegale Praxis. Besondere Vorsicht ist beim Anbieter Ab-in-den-Urlaub geboten: Dessen vorab eingestellter “Reiseschutz” endet nicht automatisch, sondern läuft für 118 Euro jährlich weiter, bis der Kunde kündigt. Ärgerlich sind auch Extra-Gebühren für die Bezahlung per Kreditkarte. Alle Anbieter verlangen dafür Gebühren von pauschal 15 Euro oder zusätzlich 0,6 bis 1 Prozent des Reisepreises. Bei Expedia kosten selbst Überweisungen drei Euro Aufschlag.

Im Test beobachteten die “Computerbild”-Experten zudem immer wieder, dass die Preise im Laufe des Bestellvorgangs unerwartet steigen – bei Ab-in-den-Urlaub etwa von 803 auf stolze 998 Euro für den Algarve-Urlaub. Trotz begleitender Hinweise wie “Achtung – begrenztes Angebot! Zu Ihrer Sicherheit bitte schnell buchen” sollten sich interessierte Urlauber in solchen Fällen nicht vorschnell zur Buchung verleiten lassen.

Welcher Anbieter die besten Preise bietet, war nicht Gegenstand des Tests – doch in Sachen Preisstabilität schaffte Lastminute den Sprung auf Platz eins: Der Anbieter verzichtet auf Tricks bei den Reiseversicherungen und verlangte bei immerhin zwölf von 29 Angeboten keine nachträglichen Erhöhungen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *