Close

May 1, 2008

Kroatiens Tourismus expandiert und will Qualität steigern

Quelle: bfai – Von Torsten Pauly

Bis zu 1,8 Mrd. Euro sollen 2008 und teilweise 2009 in den kroatischen Fremdenverkehr fließen, vor allem in höherwertigere Einrichtungen für kaufkräftige Urlauber. Das Adrialand verzeichnet seit Jahren steigende Touristenzahlen, auch 2007 gab es 7,5% mehr Anreisen. Doch immer noch finden die meisten Übernachtungen in eher einfachen Unterkünften statt, Schätzungen zufolge fehlen in Kroatien mindestens 50.000 Betten in der vier- und fünf-Sterne-Kategorie. Entstehen sollen Großprojekte, aber auch kleinere und Familienhotels. Dazu sind Infrastrukturmaßnahmen geplant.

Auf 13,7 Mrd. Kuna (K; 1 Euro = 7,26 K) beläuft sich der Wert der Investitionen, die 2008 und zum Teil 2009 in den kroatischen Fremdenverkehr fließen sollen. Hiervon sind 7,1 Mrd. K für Hotels und andere Einrichtungen geplant, weitere 6,6 Mrd. K machen indirekte Investitionen aus, vor allem für den Ausbau der Infrastruktur.

Hochwertige Tourismusprojekte in Kroatien bieten deutschen Ausstattern viele Geschäftschancen, allerdings haben in den letzten Jahren auch einfachere und günstigere Anbieter aus Italien oder Slowenien in Kroatien eine starke Marktposition gehabt. Oft gehören die meisten Hotels in einem oder allen Segmenten an einem Ort oder auf einer Insel der gleichen Betreibergesellschaft.

Zu den spektakulärsten Vorhaben, die 2008 beziehungsweise 2009 anstehen, zählen das Hotel Kempinski Adriatic im istrischen Savudrija für 191 Mio. Euro, der Punta Skala Residence & Vacation Club bei Zadar (150 Mio. Euro), das Hotel Sibenik (55 Mio. Euro) oder das Hotel Admiral im süddalmatinischen Slano (41 Mio. Euro). Auch renommierte Hotels werden renoviert oder zusätzlich aufgewertet. Zu nennen sind hier die Spliter Hotels Marjan (100 Mio. Euro) und Split (40 Mio. Euro) das Hotel Croatia in Cavtat (15 Mio. Euro), das Hotel Posejdon in Vela Luka sowie die Dubrovniker Hotels Excelsior (14 Mio. Euro) und Lapad (12 Mio. Euro). Etwa 140 Mio. Euro will die Suncani-Hvar-Kette in ihre Hotels investieren. Insgesamt wurden in Kroatien 2007 Hotelflächen von 291.000 qm neu genehmigt, das waren 193,5% mehr als 2006.

Mit weiteren Großprojekten ist mittelfristig zu rechen. So sollen in den nächsten Jahren 1 Mrd. Euro in die Brijuni rivijera beim Istrien vorgelagerten Brijuni-Archipel investiert werden. Auf 500 Mio. Euro werden die Ausgaben für den Hotel- und Apartmentkomplex auf der Insel Pasman geschätzt und 300 Mio. Euro sollen die Obonjan Rivijera und weitere Projekte bei Sibenik kosten. Andere Großvorhaben sind die Terra Istriana bei Umag (250 Mio. Euro), Tourismusanlagen in Dugi Rat (210 Mio. Euro) und das Kempinski Porto Mariccio Resort (208 Mio. Euro). Bei letzterem soll sich die Realisierung allerdings wegen archäologischer Ausgrabungen zusätzlich verzögern.

Stark ausbauen will Kroatien auch die Zahl kleinerer und Familienhotels im drei- und vier-Sterne Segment. Der Nationale Verband kleinerer und Familienhotels hält es für möglich, dass in den kommenden vier Jahren bis zu 500 neue Einrichtungen entstehen könnten, entweder durch Neubauten oder durch Umwandlung bestehender Apartmentkapazitäten privater Vermieter.

Kroatiens Tourismus verzeichnet seit Jahren steigende Gästezahlen, auch 2007 sind aus dem In- und Ausland jeweils 7,5% mehr Reisende gekommen als 2006. In jenem Jahr hatte auch die Fußball-WM in Deutschland die Urlaubspläne vieler Europäer speziell beeinflusst. Erklärtes Ziel des kroatischen Fremdenverkehrs ist es, vor allem im Segment der kaufkräftigen, qualitätsbewussten Urlauber zu wachsen. Ein genauerer Blick auf die Entwicklung zeigt jedoch, dass die mittelfristigen Trends diesen Zielen noch nicht entsprechen.

So haben zum Wachstum zwischen 2005 und 2007 vor allem inländische Gäste selber (+21,4%) sowie Urlauber aus Russland (+95,8%), der Slowakei (+51,8%), Polen (+33,5%), Bosnien und Herzegowina (+30,2%), Slowenien (+15,5%) und Österreich (+13,1%) beigetragen. Eine Stagnation beziehungsweise Rückgänge gab es dagegen zwischen 2005 und 2007 aus den traditionell wichtigen Ländern Italien (-0,6%) und Deutschland (-1,1%) sowie vor allem aus Ungarn (-15,9%) und Frankreich (-19,8%).

Auch bei den Segmenten zeigt sich, dass Privatunterkünfte 2007 mit 29,5% aller Übernachtungen einen höheren Marktanteil verbuchen konnten als Hotels (26,9%) oder Resorts (8,6%). Weitere 23,7% entfielen auf Campingplätze. Zudem haben die Übernachtungen in Privatquartieren zwischen 2005 und 2007 am stärksten zugelegt (+25,2%), gefolgt von den Registrierungen in Häfen (+21,0%). Hotels verbuchten ein Plus von 1,9%. Nicht auszuschließen ist, dass ein Teil des Wachstums sich auch durch die in den letzten Jahren stark verbesserte statistische Erfassung erklärt.

Insgesamt hatte Kroatien 2007 etwa 944.000 registrierte Übernachtungskapazitäten. Hiervon entfielen 421.000 auf Privatanbieter, 213.000 auf Campinglätze und 116.000 auf Hotels. Von den insgesamt 551Hotels (2006: 521) hatten 15 fünf Sterne (2006: 14), 94 vier Sterne (2006: 71), 302 drei Sterne (2006: 289), 137 zwei Sterne (2006: 141) und drei Hotels einen Stern (2006: sechs). Mittelfristig sollen mindestens 50.000 neue Betten im vier- und fünf-Sterne-Segment entstehen.

Hochwertige Einrichtungen sind auch Voraussetzung für eine längere Saison. Im Jahr 2007 hatten Hotelbetten in Kroatien mit im Schnitt 132 Tagen eine bessere Auslastung als der Tourismus insgesamt (59 Tage). Privatquartiere waren 41Tage belegt. Zu besserer Qualität zwingen auch die hohen Preissteigerungen der letzten Jahre. So haben sich etwa Paketangebote (Package holidays) in Kroatien 2007 im Schnitt um 21,5% verteuert und zwischen 2001 und 2006 um insgesamt 137,3%.

 

 

 

Tourismuszahlen in Kroatien
Herkunftsland Anreisen 2007 Veränderung 2006/07 (in %)
Insgesamt, darunter aus 11.162.406 +7,5
.Kroatien 1.855.715 +7,5
.Deutschland 1.554.794 +0,6
.Italien 1.249.343 +1,1
.Slowenien 1.015.379 +11,2
.Österreich 839.717 +6,3
.Tschechien 669.132 +12,8
.Frankreich 473.806 -6,2
.Ungarn 381.202 -5,4
.Polen 322.890 +17,1
.Bosnien u. Herzegowina 222.136 +17,7
.Niederlande 264.664 +9,4
.Slowakei 280.586 +28,7
.Großbritannien 267.159 -0,6
.Russland 157.259 +44,7

Quelle: Statistisches Amt Kroatien

 

 

 

Übernachtungen in Kroatien nach Destination
Gespanschaft Übernachtungen 2007 Veränderung 2006/07 (in %)
Insgesamt, darunter in 56.005.492 +5,7
.Istrien 17.613.132 +3,8
.Primorje-Gorski Kotar 11.114.744 +3,5
.Split-Dalmatien 9.246.960 +10,8
.Dubrovnik-Neretva 4.414.009 +0,7
.Zadar 6.008.672 +10,3
.Sibenik-Knin 3.920.068 +4,6
.Lika-Senj 1.315.280 +11,1
.Stadt Zagreb 1.133.172 +11,3

Quelle: Statistisches Amt Kroatien

 

 

 

Übernachtungen in Kroatien nach Unterkunft
Segment Übernachtungen 2007 Veränderung 2006/07 (in %)
Insgesamt, darunter in 56.005.492 +5,7
.Privatunterkünften 17.686.654 +12,9
.Hotels 15.069.621 +2,5
.Campingplätzen 12.956.615 +2,8
.Resorts 4.173.288 -8,2
.Häfen 1.378.439 +13,4
.Bädern 278.397 +31,9

Quelle: Statistisches Amt Kroatien

Kroatische Importe von Gaststätten- und Hotelbedarf

Produkt (Zolltarifposition) Import 2007 (in 1.000 Euro) Veränderung 2006/07 (in %)
Waschmaschinen m. einem Fassungsvermögen von mehr als 10 kg (8450.20), darunter aus 1.853,3 55,3
.Slowenien 1.109,3 74,9
.Deutschland 302,7 173,9
Trockner m. einem Fassungsvermögen von 6 kg bis 10 kg (8451.21.90), darunter aus 256,6 2,4
.Großbritannien 88,2 96,0
.Deutschland 55,3 38,6
Italien 44,4 88,9
Andere Trockner (8451.29), darunter aus 607,7 8,9
.Slowenien 180,2 301,3
.Deutschland 139,1 2,2
.Italien 77,2 -14,8
Bügelmaschinen u. -pressen, einschl. Fixierpressen (8451.30), darunter aus 2.609,7 94,7
.Deutschland 1.025,0 239,6
.Italien 636,3 41,1
Klimageräte (84.15), darunter aus 95.439,0 24,8
.VR China 24.515,5 22,7
.Japan 11.236,2 24,9
.Italien 9.859,8 -1,9
.Deutschland 3.684,8 68,2
Dampffiltriermaschinen z. Zubereiten v. Kaffee od. heißen Getränken (8419.81.20-80), darunter aus 6.928,4 0,6
.Italien 4.913,4 1,4
.Deutschland 507,6 11,9
Maschinen u. Apparate z. Zubereiten v. Lebensmitteln f. Großküchen (8438.80), darunter aus 6.004,2 9,1
.Deutschland 1.679,8 -49,0
.Italien 1.292,1 -6,0
.Frankreich 464,0 369,6
.Dänemark 292,9 78,2
Geschirrspülmaschinen (nicht für Haushalte) (8422.19), darunter aus 3.198,4 -1,8
.Italien 1.471,8 -8,9
.Deutschland 804,4 48,2
.Slowenien 317,9 -22,7
Abzugshauben mit einer horizontalen Seitenlänge von 120 cm od. weniger (8414.60), darunter aus 5.914,8 1,2
.Italien 4.620,7 2,8
.Deutschland 232,6 -2,0

Quelle: Statistisches Amt Kroatien

One Comment on “Kroatiens Tourismus expandiert und will Qualität steigern

[…] Kroatiens Tourismus expandiert By istrienkroatien So sollen in den nächsten Jahren 1 Mrd. Euro in die Brijuni rivijera beim Istrien vorgelagerten Brijuni-Archipel investiert werden. Auf 500 Mio. Euro werden die Ausgaben für den Hotel- und Apartmentkomplex auf der Insel Pasman geschätzt … […]

Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *