Close

June 7, 2012

NH Hoteles steigert EBITDA im ersten Quartal 2012

(Madrid, 07. Juni 2012) Die wichtigsten Kennzahlen von NH Hoteles für das erste Quartal 2012 zeigen ein erhebliches Wachstum, das durch den Effizienzsteigerungsplan, den das Unternehmen im vergangenen Jahr eingeführt hat, unterstützt wird. Maßnahmen zur Kostenreduktion haben dazu beigetragen, einen EBITDA in Höhe von 3,5 Millionen Euro zu generieren. Das entspricht einem Plus von 25 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal 2011.

Das Wachstum im EBITDA ist insbesondere im Hinblick auf die makroökonomischen Aussichten in Europa, die sich seit Anfang des Jahres verschlechtert haben, bedeutend. Darüber hinaus zählt das erste Quartal bei NH Hoteles in der Regel eigentlich zum einkommensschwächsten Zeitraum eines Jahres. Im ersten Quartal wurde der konsolidierte Umsatz der internationalen Hotelgruppe von diesen beiden Faktoren – schlechte makroökonomische Aussichten und einkommensschwaches erstes Quartal – beeinflusst. Ferner muss berücksichtigt werden, dass im ersten Quartal 2011 einmalige Gewinne aus dem Verkauf von fünf Liegenschaften in Deutschland und Österreich erzielt wurden.

Hinsichtlich der regulären Geschäftsfelder sanken die Betriebskosten stärker als die Einnahmen. Die Einnahmen gingen um 4,2 Prozent zurück, während die gesamten Betriebskosten um 5,1 Prozent gesenkt werden konnten. Dies machte es NH Hoteles möglich, rund 90 Prozent des Umsatzabschwungs aufzufangen. Besonders hervorzuheben sind die Kostenreduzierungen in den Beneluxländern (6,9 Prozent) und in Spanien (5,4 Prozent).

NH Hoteles senkt seine Prognose für die Entwicklung des RevPar (Umsatz pro verfügbarem Zimmer) aufgrund der Verschlechterung des europäischen Wirtschaftsklimas, die insbesondere den spanischen Markt betrifft. Besonders hervorzuheben ist jedoch, dass die internationale Hotelgruppe im Vergleich zu ihren Mitbewerbern ihren Marktanteil in Spanien und besonders in Barcelona vergrößern konnte.

Das Kostenmanagement, verbunden mit der Einführung des Effizienz­steigerungsplans, hat zu einer deutlichen Verbesserung des Bruttobetriebsgewinns (Gross Operating Profit GOP) von 25,9 Prozent auf 26,6 Prozent geführt – der höchste GOP der vergangenen drei Jahren.

Im ersten Quartal 2012 konnten die Hotelpachten um 2,6 Prozent verringert werden. Das führte dazu, dass der leichte Rückgang der Einnahmen durch die Kostensenkungen mehr als ausgeglichen wurde und ein „EBITDA zu Umsatz“-Verhältnis von 106 Prozent erzielt wurde.

Im Sinne der EBITDA-Ergebnisse bis 31. März 2012 zählen die Geschäftsbereiche Benelux, Central Europe und Amerika (Latein- und Südamerika sowie USA) zu den Bereichen, die am meisten zugelegt haben.

Die Erlöse aus dem Immobiliengeschäft von NH Hoteles weisen ein beträchtliches Plus von 33 Prozent aus. Dazu beigetragen hat der Verkauf von Liegenschaften in Sotogrande (Cadiz). Ende 2011 wurde hier die Organisationsstruktur modifiziert. So wurden beispielsweise verschiedene Abteilungen in die Unternehmensstruktur von NH Hoteles eingegliedert, um eine größere Effizienz und bessere Kontrolle zu erzielen. Als Ergebnis fielen hier die Kosten beträchtlich (um 5,3 Prozent).

Expansion im ersten Quartal 2012
Im Einklang mit seiner multinationalen Expansionsstrategie hat sich NH Hoteles in den ersten drei Monaten 2012 im Rahmen des Hotelmanagement-Modells weiter entwickelt. Die Übernahme von Hotels in Form von Managementverträgen stellt geringere Kapitalanforderungen und erlaubt es so dem Unternehmen, seine Präsenz in den bestehenden Märkten zu festigen und auszubauen. Darüber hinaus können neue Märkte entwickelt werden. Zwischen dem 1. Januar 2012 und dem 31. März 2012 hat NH Hoteles Managementverträge für vier Hotels mit insgesamt 474 Zimmern unterzeichnet. Dazu zählen Orense (Spanien), Punta Cana (Dominikanische Republik), Puerto Príncipe (Haiti) und Rotterdam (Niederlande). Außerdem wurde im Januar das erste Hotel in Bratislava (Slowakei) eröffnet – ebenfalls als Managementvertrag.

Service- und Qualitätsstandards – erste Priorität für NH Hoteles
NH Hoteles hat seine kaufmännischen Strukturen verstärkt und zusätzliche technische Kapazitäten geschaffen. Diese Maßnahmen tragen mittelfristig dazu bei, den Gewinn anzukurbeln. Des Weiteren hat sich die internationale Hotelgruppe dazu verpflichtet, die hohen Service- und Qualitätsstandard beibehalten bzw. weiter zu optimiert.

Diese Strategie berücksichtigt die Einschätzung der Gäste in Bezug auf den Service, das Produkt und das Image von NH Hoteles. Die relevanten Parameter werden dank eines internen Quality Focus-Programms ständig überprüft. Dabei handelt es sich um ein neues Programm, das es möglich macht, komplexe Informationen über verschiedene Kanäle – persönlicher Kundenkontakt und online – zu sammeln und zu beobachten. Durch die erfolgreiche Umsetzung dieses Programms, das auch eine Realtime Momentaufnahme der Situation in jedem einzelnen NH-Hotel ermöglicht, unter Einbeziehung aller Mitarbeiter, garantiert NH Hoteles seinen Gästen bestmögliche Service- und Qualitätsstandards.

Refinanzierung erfolgreich abgeschlossen
Im Rahmen der Verhandlungen mit seinen Gläubigerbanken hat NH Hoteles seinen Refinanzierungsprozess offiziell abgeschlossen. Die neue Vereinbarung wurde von allen 33 Banken, die 100 Prozent aller Verbindlichkeiten zur Refinanzierung halten, unterschrieben und bereits beurkundet. Es ist hervorzuheben, dass der gesamte Prozess in einer außergewöhnlich kurzen Zeit abgewickelt wurde, verglichen mit anderen Refinanzierungen dieser Größenordnung.

Der erfolgreiche Abschluss des Refinanzierungsprozesses ist ein deutliches Zeichen des Vertrauens, das die Banken in die internationale Hotelgruppe haben. Dies wird durch die Zuverlässigkeit von NH Hoteles, seinen Business Plan und der Perspektive, in den nächsten Jahren Cashflow zu genieren, unterstrichen.

Diese Transaktion hat zur Folge, dass die Refinanzierung von 729,8 Millionen Euro nun in den nächsten drei bis fünf Jahren fällig wird. Die Refinanzierung umfasst den noch offenen Ausgleich aus dem Konsortialkredit von August 2007 (455 Millionen Euro) sowie nahezu aller Dispositionskredite (275 Millionen Euro).

Zusätzlich hat NH Hoteles den Bedingungen der Refinanzierung seiner Verbindlichkeiten in Italien in Höhe von 75 Millionen Euro zugestimmt. Die Refinanzierung dieser Verbindlichkeiten wurde auf drei Jahre festgelegt. Die italienische Niederlassung der Hotelgruppe hat die Option, den Kredit um weitere zwei Jahre zu verlängern. Diese Vereinbarung wird im Juli unterzeichnet, wenn der italienische Refinanzierungsprozess abgeschlossen ist.

Die Refinanzierung des Konsortialkredits und die Vereinbarung, die in Italien erzielt werden konnte, umfassen mehr als 800 Millionen Euro. Damit ist der Refinanzierungsprozess der internationalen Hotelgruppe abgeschlossen und das Unternehmen kann sich nun mit aller Kraft darauf konzentrieren, Erträge und Profitabilität zu steigern.

Ausblick auf das zweite Quartal 2012
Die Prognosen von NH Hoteles für das zweite Quartal 2012 weisen auf eine weitere Verbesserung der Ergebnisse hin. Dennoch hat der wirtschaftliche Abschwung in Europa – insbesondere in Spanien und Italien – dafür gesorgt, dass die Prognosen für den RevPar an die neuen Gegebenheiten angepasst wurden. Derzeitige Einschätzungen gehen von einem Wachstum von einem Prozent bis drei Prozent beim RevPar im zweiten Quartal aus. Außerdem bekennt sich NH Hoteles auch weiterhin zu seinen Produktivitätsprogrammen und geht davon aus, dass diese eine mögliche schwächere Nachfrage auffangen wird.

Nachhaltigkeitspolitik
Nach wie vor richtet NH Hoteles sein Augenmerk verstärkt auf die Umwelt. Das Unternehmen verfolgt einen ökologischen und nachhaltigen Ansatz im gesamten Geschäftszyklus – von der Planung, Auslegung und Errichtung der Hotels bis zum täglichen Betrieb und den Dienstleistungen für die Gäste.

2008 wurde der Umweltplan 2008-2012 eingeführt, der vorsieht, die CO2-Emissionen, die Müllerzeugung sowie den Wasser- und Energieverbrauch innerhalb des Unternehmens bis 2012 um jeweils 20 Prozent zu reduzieren.

Bei den Kennzahlen pro Gast und Nacht ist weiterhin ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen – sowohl beim Ressourcenverbrauch als auch bei den Emissionen. Der Energieverbrauch sank im ersten Quartal 2012 um 0,9 Prozent, der Wasserverbrauch um 3,1 Prozent. Die CO2-Bilanz der internationalen Hotelgruppe konnte um 0,3 Prozent reduziert werden.

Die Zahlen bezüglich des Abfalls werden jährlich veröffentlicht.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *