Close

September 24, 2014

Ohne Xing geht nichts – Soziale Netzwerke immer wichtiger für Personalmarketing und Jobsuche

Social Recruiting

(Düsseldorf, 24. September 2014) Die Nutzung sozialer Medien zur Mitarbeiter- bzw. Arbeitssuche stieg zuletzt um sechs Prozentpunkte bei den Personalverantwortlichen und um acht Prozentpunkte bei den Bewerbern im Vergleich zum Vorjahr. Dies ist Ergebnis einer Studie zum Bewerberverhalten in sozialen Netzwerken von Adecco Personaldienstleistungen und der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Das Ergebnis verdeutlicht somit, dass der Einsatz von Onlineplattformen für das moderne Personalmarketing und die Jobsuche immer wichtiger wird. An der Befragung nahmen je 150 Personalverantwortliche und Bewerber teil.

Social Recruiting

Die zentralen Ergebnisse der Studie lauten wie folgt:

1. Herkömmliche Personalauswahl- und Bewerbungsmethoden werden nach wie vor am häufigsten eingesetzt.
Wie die Befragung aufzeigt, nutzen 42 Prozent der Personalverantwortlichen soziale Medien für die Mitarbeitersuche. Ein identisches Bild offenbart sich beim Blick auf die Bewerber: Hier setzen inzwischen ebenfalls 42 Prozent der Befragten soziale Netzwerke bei der Jobsuche ein. Im Vorjahr waren es im Vergleich nur 36 Prozent der Personalverantwortlichen und 33 Prozent der Bewerber, die soziale Medien nutzten. Folglich werden konventionelle Personalauswahl- und Bewerbungsmethoden zwar weiterhin am häufigsten genutzt, jedoch ist unverkennbar, dass der Einsatz sozialer Netzwerke steigt. Bewerber sollten deswegen bei der Stellensuche die sozialen Medien nicht vergessen.

2. Insbesondere die Onlineplattform Xing ist bei der Personal- bzw. Jobsuche wichtigsten.
Personalverantwortliche nutzen vermehrt die Onlineplattformen Xing (49%), um das Unternehmen virtuell zu präsentieren. Daneben finden lediglich Facebook mit 20 Prozent sowie LinkedIn mit 17 Prozent eine ordentliche Berücksichtigung. Ähnlich sieht es auch auf der Bewerberseite aus. Hier führt Xing ebenfalls die Nutzungshäufigkeit mit 29 Prozent an. Auf den Plätzen zwei und drei folgenden Facebook (16%) und erneut LinkedIn (13%). Somit ist eine Registrierung auf der Onlineplattform Xing sowohl als Personalverantwortlicher als auch als Bewerber empfehlenswert.

3. Die Nutzung sozialer Netzwerke dient Personalverantwortlichen, um die Arbeitgebermarke zu stärken, wohingegen Bewerber vermehrt nach Stellenangeboten suchen.
Die Ziele, die die Personalverantwortlichen mit ihrem Auftritt auf Onlineplattformen verfolgen, sind eindeutig: Allen voran ist es ihr Anliegen die Arbeitgebermarke zu stärken (51%). Ferner möchten sie Stellenanzeigen bewerben (42%) sowie die Anzahl der Bewerbungen von Arbeitssuchenden erhöhen (41%). Bewerber setzen soziale Medien vorrangig ein, um nach Stellenangeboten zu suchen (35%), um sich ein berufliches Netzwerk aufzubauen (34%) und um sich zu informieren, wie die Meinung anderer über bestimmte Unternehmen ist (29%). Wie die Befragung veranschaulicht, sind sich die Interessen beider Zielgruppen sehr ähnlich.

4. Die Inhalte der Bewerberprofile sind kein Ausschlusskriterium.
82 Prozent der Personalverantwortlichen schließen keinen Bewerber auf Grund der Online-Informationen aus, die sie in den Profilen der Bewerber finden können. Folglich sind vermeintlich negativen Inhalten keine große Bedeutung beizumessen. Dieses Ergebnis ist gegensätzlich zur häufig getroffenen Annahme, dass Unternehmen, potentielle Arbeitnehmer vor der Einstellung über soziale Netzwerke “ausspähen” und eventuell aussortieren.

Alle Erhebungen wurden von der Adecco Personaldienstleistungen GmbH in Zusammenarbeit mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg durchgeführt. Die Ergebnisse der Studien können auf folgender Internetseite heruntergeladen werden: http://www.adecco.de/SiteCollectionDocuments/Adecco-SocialRecruiting-Study-GSRS-Results-Germany.pdf

0 Comments on “Ohne Xing geht nichts – Soziale Netzwerke immer wichtiger für Personalmarketing und Jobsuche

Wolfgang Klein
September 24, 2014 at 10:49 pm

Ich bin auf Jobsuche. Ohne soziale Netzwerke geht heute scheinbar nichts mehr. Wie komme ich damit am besten zu einem neuen Job und was muss ich dabei beachten? Ich bin auf dem Gebiet leider ziemlich blank. Bitte hier antworten:
http://ibmexperts.computerwoche.de/forum/social-business/jobsuche-mit-sozialen-netzwerken

Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *