Close

December 18, 2013

SEPA – einfach und verständlich erklärt – Kostenloser Ratgeber hilft bei der Kontoumstellung

(Berlin, 18. Dezember 2013) Ab 1. Februar 2014 gibt es den europaweit einheitlichen Zahlungsverkehr für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen. Damit wird das bisherige nationale Zahlungssystem abgelöst.

SEPA - einfach und verständlich erklärt - Kostenloser Ratgeber hilft bei der Kontoumstellung

SEPA – einfach und verständlich erklärt – Kostenloser Ratgeber hilft bei der Kontoumstellung

Sehen Sie dazu Reports und Erklärvideos bei HOTELIER TV:
SEPA-Umstellung – Neue Kontodaten ab 1. Februar 2014 – http://www.hoteliertv.net/weitere-tv-reports/sepa-umstellung-neue-kontodaten-ab-1-februar-2014
Die Sepa-Checkliste für kleine und mittelständische Unternehmen – http://www.hoteliertv.net/weitere-tv-reports/die-sepa-checkliste-f%C3%BCr-kleine-und-mittelst%C3%A4ndische-unternehmen/

Viele Haushalte bekommen gerade Post, die auf die bevorstehende Umstellung auf das SEPA-Zahlungssystem hinweist. Kein Grund zur Panik, denn in der Praxis ist alles ganz einfach. Wer sich jetzt informieren möchte, der findet im kostenlosen Ratgeber “Drehscheibe Girokonto” verständliche und praxisnahe Erklärungen aller Änderungen: was SEPA bedeutet, wie sich die IBAN zusammensetzt, wann man den BIC braucht und wie der Zahlungsverkehr unter SEPA ab dem 1. Februar 2014 funktioniert.

Die Broschüre hat aber auch die passenden Infos parat, wenn es um das Girokonto in speziellen Lebenssituationen geht. “Drehscheibe Girokonto” erklärt, wie ein Taschengeldkonto funktioniert oder welches Kontomodell ideal bei einer Familiengründung ist. Ein Konto-Check hilft dabei, den richtigen Kontotyp und die optimale Zahlungsart für sich zu finden. Der Ratgeber wird von Geld und Haushalt – Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe herausgegeben und ist zum Thema SEPA neu aufgelegt worden. Er kann kostenlos über http://www.geld-und-haushalt.de oder über die Telefonnummer 030-204 55 818 bestellt werden.

Verbrauchertipp: Die Umstellung des Zahlungsverkehrs wird auch von Betrügern benutzt, um an Daten von Kontonutzern zu gelangen. Wenn in vermeintlichen Info-Schreiben oder E-Mails Zugangsdaten zum Online-Banking oder eine TAN abgefragt werden, handelt es sich um sogenanntes Phishing und sollte umgehend dem Kreditinstitut gemeldet werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *