Close

December 2, 2013

Taxi war gestern – Limousinenservices bringen frischen Wind in die Branche

(Berlin, 02. Dezember 2013) Der Kontakt zu einem guten Taxiunternehmen ist in der Hotellerie ganz besonders wichtig, denn selbstverständlich möchte man seinem Kunden den bestmöglichen Service bieten. Der ein oder andere hat für diese Fälle vielleicht sogar persönliche Kontakte zu einigen Taxifahrern, auf die man sich verlassen kann.  Die gehobenere Hotellerie verfügt unter Umständen sogar über einen eigenen Fahrservice. Für kleine bis mittelständische Hotels allerdings ist das undenkbar. Gerade für diese könnte aber der wachsende Markt der privaten Limousinenservices interessant sein. Anbieter wie Blacklane erleben gerade einen beachtlichen Aufschwung und bieten ihren Kunden einen professionellen Chauffeurservice zu moderaten Preisen an.

Taxi war gestern – Limousinenservices bringen frischen Wind in die Branche

Taxi war gestern – Limousinenservices bringen frischen Wind in die Branche

Den Taxifahrern gefällt dieses neue Gewerbe selbstverständlich gar nicht. Eine wirkliche Rechtsgrundlage, warum Limousinenservices den Taxifahrern ihr Geschäft durch unlauteren Wettbewerb streitig machen könnten, gibt es aber nicht. Und wer des Öfteren mit Taxifahrern, sei es als Fahrgast oder Hotelangestellter, zu tun hat, der wird mit Sicherheit bestätigen können, dass es im Taxigewerbe einiger Verbesserungen bedarf. Ganz Besonders in Berlin hat die Servicequalität in den letzten Jahren stark nachgelassen.

So arbeitet Blacklane
Der Schritt des jungen Limousinen-Start-Ups Blacklane ist also mehr als nachvollziehbar. Ihr Geschäftsmodell ist dabei relativ unkompliziert. In der Regel werden die Limousinen gemietet, und die Fahrer haben einige klare Verhaltensregeln zu beachten. So ist eine spezielle Kleiderordnung festgelegt (Anzug und Krawatte), und auch die Etikette sollen stets gewahrt werden. Dazu gehört beispielsweise, dass in Anwesenheit eines Gastes nicht geraucht wird, dass zum Öffnen der Türen immer hinten um den Wagen herum gegangen wird und der Ankunftsort erst verlassen wird, wenn der Fahrgast nicht mehr zu sehen ist.

Das versprüht fast schon ein wenig den Stil vergangener Tage, der allerdings gerade in der Hotellerie auch heute noch sehr gefragt ist. Um den Service zu buchen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Bequem mit einer Smartphone App, über die Homepage oder durch die firmeneigene Hotline (täglich von 06:00 bis 23:00 Uhr). Wenn Sie oder Ihre Mitarbeiter also das nächste Mal einen Flughafentransfer für Ihre Kunden organisieren sollen, kann das nun auch  mit ein paar Klicks über den Rezeptionscomputer erledigt werden. Da der Service nicht nur auf Deutschland begrenzt ist, sondern Blacklane auch international tätig ist, können sich Fahrgäste auch am Zielflughafen abholen lassen. Dabei ist man keineswegs nur auf europäische Destinationen beschränkt, denn Blacklane ist weltweit tätig und expandiert ständig. Außerdem bietet der Anbieter für größere Gruppen auch Kleinbusse an, zudem kann man zwischen zwei Limousinenklassen wählen. Die Business Class ist beispielsweise eine Mercedes E-Klasse, die First Class eine Mercedes S-Klasse.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *