Close

October 9, 2012

Treugast Investment Ranking 2012: Investitionen in der Branche lohnen sich – Banken bremsen das Expansionstempo der deutschen Hotellerie

(München, 09. Oktober 2012) Auch wenn die Konjunktur zu wünschen übrig lässt: Auf dem deutschen Hotelmarkt lohnen sich die Investitionen. Dafür sorgen starke Betreiber, die mit hoher Kompetenz innovative Projekte vorantreiben. Selbst in Berlin, Köln und München, wo der Wettbewerb groß ist, bietet der Markt noch Potenziale – wenn das Konzept zur Nische passt, wie zum Beispiel die Lifestyle-Hotels von 25hours oder Apartmenthotels von Adina. Besonders profitieren Betreiber, die mit Hilfe von Franchisemodellen flexibel sind und verschiedenste Konzepte von Budget bis zur Upper-Upscale-Kategorie mit der richtigen Marke bedienen können, sagen die Branchenanalysten von Treugast. Das Treugast Investment Ranking 2012 zeigt: Die Durchschnittsnote der bewerteten Gesellschaften blieb stabil auf hohem Niveau und belegt die hohe Betreiberkompetenz. Das Investment Ranking untersucht jährlich die Performance der wichtigsten Hotelgesellschaften in Deutschland, analysiert die Entwicklung der Branche und nennt die Trends. In diesem Jahr zeichnen sich rund 70 Prozent aller Gesellschaften durch überdurchschnittliche Investitionssicherheit aus und erhalten ein Blue Chip-Rating.

Treugast Investment Ranking Hotellerie Deutschland 2012

Das Sanierungsgeschäft in der Branche zieht deutlich an. Auch bei neuen Projekten signalisieren die Betreiber Bereitschaft zur Investition: Mehr als ein Drittel der Ketten würde sich mit Eigenkapital beteiligen. Die Gesellschaften agieren zunehmend flexibler, wenn es darum geht, das Expansionstempo zu halten – sie wachsen sowohl über Neubauten als auch durch Übernahmen und Konversionen. Die Beachtung von Zweit- und Drittverwendungsmöglichkeiten schon in der Planungsphase wird zukünftig immer wichtiger werden. Indessen könnten Hotelparks als rentable Großprojekte ein Modell der Zukunft werden: Accor entwickelt gerade weitere Parks in Hamburg und Berlin, Hilton und die SV Group (mit Marriott als Franchisegeber) eröffneten 2011 in Frankfurt und München. In der Ferienhotellerie sorgen Neubauprojekte an der Ostsee für Aufsehen: In den kommenden Jahren sind 13 Hotels mit rund 2.200 Zimmern geplant. Das verstärkt den regionalen Wettbewerb – wo bleibt die Nordsee?

Treugast Investment Ranking 2012 - Aufsteiger, Einsteiger, Aussteiger

Top Drei mit Wackelkandidat
Die Spitzenplätze im Treugast Investment Ranking erzielen Motel One, Accor und Marriott. Die drei Gesellschaften können ihre Top-Bewertung AAA aus dem Vorjahr halten. Für Motel One spricht dabei vor allem die gute Performance und die vielen, noch geplanten Projekte an sehr guten Stand-orten. Accor ist mit der Neuordnung seiner Marken beschäftigt und legt den Entwicklungsfokus auf Economy und Budget. Hingegen wackelt das Triple A-Rating von Marriott in diesem Jahr deutlich: Das Owner’s Agreement überträgt beim Austritt des Franchisenehmers klassische Eigentumsrechte an Marriott – das hemmt die Verkaufsfähigkeit. Darunter leidet Marriotts Image als starker Partner für Investoren. Die Gesellschaft muss bei diesem Thema zukünftig klare Signale der Verhandlungsbereitschaft geben, sonst droht eine Abwertung.

Adina ist der Auf- und Einsteiger des Jahres. Die Gesellschaft mit Wurzeln in Australien wächst in Deutschland überraschend schnell. Dabei überzeugt die Gesellschaft durch Top-Performance, strategische Standortwahl und ein klares Standortprofil: Adina hat sich Top-Lagen in Berlin, Hamburg und Frankfurt gesichert, um Langzeit-Gästen ein zweites Zuhause zu bieten.

25hours hat den Sprung ins Ranking und gleich in die Blue-Chip-Gruppe geschafft – die kleine Gesellschaft schafft es, die Vorzüge einer Kette mit den individuellen und individualisierten Ansprüchen der Privathotellerie zu vereinen.

Ein weiterer Einsteiger ins diesjährige Ranking ist die HR Group. Die Gesellschaft mit israelischen Wurzeln tritt als Betreiber und Eigentümer auf und will in den kommenden Jahren auf bis zu 30 Hotels in Deutschland wachsen, vor allem an B-Standorten.

Treugast Investment Ranking 2012 - Durchschnittsbewertung

Most Wanted Investment Partner Treugast Award
Das Wachstum der Motel One GmbH überzeugt erneut, so dass die Gesellschaft zum vierten Mal mit dem Most Wanted Investment Partner Treugast Award ausgezeichnet wird. Das Ergebnis ist denkbar knapp, da auch der direkte Wettbewerber B&B Hotels sehr stark gewachsen ist. Die in der internationalen Hotellerie einzigartige Auszeichnung berücksichtigt neben der Ratingnote insbesondere den werthaltigsten Kapazitätszuwachs durch Neubauten aus dem Vorjahr. Dazu zählen keine Eigentumsbetriebe, sondern Pachtbetriebe, die in Zusammenarbeit mit Projektentwicklern und Investoren entstanden sind. Motel One konnte mit 637 gepachteten Zimmern in München (469) und Garching (168) punkten.

Das Treugast Investment Ranking wird an Hand eines ständig weiterentwickelten spezifischen Verfahrens erstellt, dem ein Katalog aus über 200 Kriterien in sieben Kriterienblöcken und fast 40 Kriteriengruppen zu Grunde liegt und der kontinuierlich dem Markt gemäß optimiert wird. So wurde in diesem Jahr erstmals dem Thema Organisation und Personal ein eigener Kriterienblock zugewiesen, um die hohen Anforderungen an das strategische Management der Gesellschaften durch den Fachkräftemangel besser berücksichtigen zu können. Die Analysten der Treugast werten die verfügbaren Informationen aus und führen mit einer Vielzahl von Vertretern der Gesellschaften persönliche Managementgespräche.

Das Investment Ranking wird herausgegeben vom Treugast International Institute. Das Institute erstellt ebenfalls jährlich das Treugast Trendgutachten Hospitality und den Betriebsvergleich Hotellerie und Gastronomie Deutschland. Die Schutzgebühr für das Investment Ranking beträgt 750 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

Auf dem Weg zum Rekord: Österreichs Hotelbranche
Für Österreichs Hotellerie scheint die Wirtschaftskrise vorüber. Die Branche verzeichnete im vergangenen Jahr ein rekordverdächtiges Übernachtungsergebnis. Allerdings verändert sich die Gästestruktur: Während etablierte Quellmärkte verlieren, kommen viel mehr Besucher aus dem osteuropäischen Raum. In Wien mischen darüber hinaus namhafte Neueröffnungen den Markt auf. Immer mehr Hoteliers setzen indessen auf Nachhaltigkeit: ein Zeichen dafür, dass in Österreich der weltweite Wertewandel in der Tourismusindustrie vorangetrieben wird. Der Trend zur Nachhaltigkeit umfasst in der Branche auch den sozialen Bereich: Schließlich gelten in der Hotellerie die Mitarbeiter als wichtigste Ressource. Deswegen analysiert das Investment Ranking Austria 2012 in diesem Jahr auch Faktoren der Nachhaltigkeit.

Das aktuelle Investment Ranking Austria 2012 liefert einen Überblick über Ergebnisse und Trends in der österreichischen Hotellerie. Bereits zum sechsten Mal analysierte dazu die Expertengruppe die Entwicklung der bedeutendsten Hotelbetreibergesellschaften in Österreich. Das Ergebnis ist eine Performance-orientierte Untersuchung, die die Trends, die Gewinner und die Verlierer der Branche nennt. Die Resultate haben vor allem einen praktischen und entscheidungsrelevanten Nutzen und sind deswegen besonders für Banken, Projektentwickler und Investoren interessant.

Erste Ergebnisse: Accor Austria erhält einziges AAA Rating
Als eindeutiger Sieger des diesjährigen Investment Rankings Austria geht Accor hervor. Die Gesellschaft erzielt das zweite Jahr in Folge als einzige die AAA Wertung. Sie überzeugt mit ihrer professionellen und fairen Handhabung im Branding (Ibis), einem gekonnten Investor-Relations-Verhalten und mit gelebter Nachhaltigkeitspolitik. Ein Beispiel: So konnte die Gesellschaft im Hotel Mercure Zentrum Wien die Stromkosten deutlich senken, nachdem sie alle Neonlampen durch LED-Leuchten ersetzt hatte. Einen ganzheitlichen Ansatz hat Accor mit Planet 21 – ein 21 Punkteprogramm zur Messung konkreter Nachhaltigkeitsziele.

Das Jahr 2011 war ein Erfolg: Mit 126 Millionen Übernachtungen kommt die Hotellerie der sensationellen Höchstmarke von 2008 sehr nahe – ein Plus von 0,9 Prozent. Einen neuen Rekord erzielte das Land quasi aus eigener Kraft: Mit 35,3 Millionen inländischen Gästen, plus 0,8 Prozent, erzielte die Branche ein neues Höchstniveau – und ein Plus von 0,8 Prozent. Auffällig ist der Wandel bei der Herkunft der ausländischen Übernachtungsgäste: Weniger Besucher kamen aus Deutschland (minus 1,6 Prozent), noch weniger aus den USA und Großbritannien.

Dennoch konnten die Rückgänge aus diesen wichtigen Quellmärkten mehr als kompensiert werden – dafür sorgen überdurchschnittliche Zuwächse aus Ländern des zentral- und osteuropäischen Raums. Um mehr als ein Viertel (25,6 Prozent) stieg allein die Anzahl der russischen Übernachtungsgäste.

Fast alle Bundesländer konnten sich in der Folge über positive Ergebnisse freuen. Am besten behauptete sich Wien mit einem Zuwachs von glatten fünf Prozent. Die Hauptstadt besticht mit Neueröffnungen unter anderem von Ritz-Carlton, dem 25hours Hotel und dem Hotel Topazz & Hotel Lamée by Lenikus. Im ersten Quartal 2012 stieg so auch die Anzahl der Übernachtungen weiter an – sogar um 7,4 Prozent.

Der globale Wertewandel der Tourismusindustrie lässt das Thema Nachhaltigkeit in Österreichs Hotellerie immer wichtiger werden. Österreichische Hoteliers setzen dabei besonders auf eine schonende Nutzung von Ressourcen und eine Steigerung der Effizienz. Darüber hinaus wird immer größerer Wert auf die soziale Nachhaltigkeit gelegt. Weil sie die wichtigste Ressource einer Hotelgesellschaft darstellen, stehen beispielsweise Mitarbeitern der Steigenberger Gesellschaft und den Austria Trend Hotels umfangreiche Programme zur Aus- und Weiterbildung sowie vielfältige freiwillige soziale Leistungen zu. Das hat auch für die Besucher Folgen: Die Qualifizierung und Zufriedenheit der Mitarbeiter spiegeln sich in der Zufriedenheit der Gäste wider.

Ein weiterer Trend ist der individuelle Genuss von Erlebnissen. Der moderne Gast wird zunehmend reiseerfahrener und will qualitativ hochwertige Einzigartigkeiten erleben. Das setzt die Hotelgesellschaften unter Druck: Sie müssen immer kreativer werden, um sich mit möglichst differenzierten Angeboten abzuheben. Das Erlebnis beginnt für den Gast bereits, bevor er im Hotel eintrifft: Wenn in ihm eine viel versprechende Erwartung erzeugt wird, durch eine ansprechende Webseite und durch andere funktionierende Ansprachen in den Social Media. Ein weiteres wichtiges Kriterium für alle Altersschichten ist Authentizität: Der Kunde will eine realitätsnahe Erfahrung, die sich von einer inszenierten Vorstellung unterscheidet.

Expansionen
Das Jahr 2012 stand bisher unter dem Zeichen der Expansion und einiger Newcomer am österreichischen Hotelmarkt. So gab es bereits heuer einige spektakuläre Hoteleröffnungen von internationalen Hotelgesellschaften. Beispiele dafür sind das neueste Luxushotel Ritz-Carlton Vienna, die Designhotels Topazz und Lamée by Lenikus und das 25hours Hotel Wien.
– Motel One entwickelt am Hauptbahnhof mit 530 Zimmern in Wien sein viertes Hotel, das mit dem österreichischen Joint Venture-Partner Verkehrsbüro Group bis 2014 realisiert werden soll. Unterdessen stehen zwei andere Motel One Hotels an: Im Herbst 2013 soll das Projekt Ausstellungsstraße 40 in Wien-Leopoldstadt mit 350 Zimmern fertig gestellt sein und spätestens 2014 das Projekt zwischen Karlsplatz, Elisabethstraße und Operngasse mit rund 400 Zimmern. In Salzburg wird ein zweites Motel One mit 119 Zimmern gebaut.
– Explorer Hotel ist ein innovatives Design-Budget-Hotel. Es zeichnet sich besonders durch seinen nachhaltigen Betrieb aus: Weil es auf regenerative Energien setzt, ist das Haus vollständig emissionsneutral. Für sein Energiekonzept wurde das Haus mit dem Gütesiegel Green Building ausgezeichnet – einem der anerkanntesten Europäischen Zertifikate für ökologisches Bauen. In den vergangenen Jahren wurden bereits zwei Explorer Hotels, eines davon in Gaschurn (Montafon), errichtet.
– Als Experte in der Entwicklung von anspruchsvollen Immobilienprojekten, plant Lenikus drei bis fünf exquisite „Small Luxury Hotels“ im Zentrum Wiens zu errichten. Zwei Designhotels, das Hotel Topazz und das Hotel Lamée sind bereits eröffnet.
– Der Hotelriese Accor reduziert die Gesamtzahl der Accor-Marken von zwölf auf zehn und macht Ibis zur Mega-Marke, die fortan zusätzlich Ibis Budget (ehemals Etap) und Ibis Styles (ehemals All Seasons) umfasst. Die neue Webseite www.ibis.com vereinfacht das Buchungsverfahren und überzeugt mit einfacher Bedienung und Überschaubarkeit. Außerdem werden bis Ende des Jahres weltweit 100 Prozent der 1.600 Accor-Economy Hotels die neuen Schilder und Logos von Ibis tragen. Zeitgleich startet eine dreimonatige, 30 Millionen Euro teure Werbe-Kampagne in 56 Ländern, die dem Gast die Veränderung der Ibis-Marken-Familie näher bringen soll. Diese Gesamt-Strategie resultiert in dem exzellenten AAA Rating für die Gesellschaft.

Weitere Spitzenplätze im Investment Ranking Austria 2012
Ebenfalls einen Platz in der Spitzengruppe und ein hervorragendes AA Rating erreichten folgende Hotelgesellschaften: Austria Trend Hotels & Resorts, Falkensteiner Hotels & Residences und Steigenberger Hotel Group. Die Gruppen Arcotel Hotels, Hinteregger Hotels & Resorts und Sotour Austria Hotelbetriebs sind beim diesjährigen Investment Ranking leider nicht mehr vertreten. Dafür konnten heuer mit Starwood Hotels & Resorts, Azimut Hotels und der Meininger Gruppe neue Teilnehmer gewonnen werden.

Das Investment Ranking Austria 2012 wird herausgegeben vom Treugast International Institute of Applied Hospitality Sciences und der Horwarth Tourismus Consulting Austria. Es wird mittels eines ständig weiterentwickelten spezifischen Verfahrens erstellt, dem ein Katalog aus über 200 Kriterien zu Grunde liegt. So wurden in den Fragebogen heuer auch Fragen zur Nachhaltigkeit, Social Media und Sicherheiten aufgenommen. Die Performance der Gesellschaften auf dem deutschen Markt bewerten die Branchenanalysten der Treugast Solutions Group in diesem Jahr bereits zum zwölften Mal.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *