Close

September 14, 2009

Wie Design verkauft

Hochwertiges Design verkauft einfach besser und verhilft auch in umsatzschwachen Zeiten zum Erfolg

MIKS Konzepte weiß warum Design in der Produktwelt von Balzac, Backhus, oder Nespresso und Co. nicht mehr wegzudenken ist und erläutert an eindrucksvollen Beispielen dessen Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg eines jeden Gastro-Konzeptes.

Restaurant "Season" Hamburg

Restaurant "Season" Hamburg

Design als Bestandteil des Markenmanagements

“Gestaltung und räumliches Auftreten einer Marke sind als fester Bestandteil ganzheitlicher Markenführung zu sehen”, erklärt Michaela Kruse, Geschäftsführerin von MIKS Konzepte. Seit zehn Jahren entwickelt die Hamburger Agentur ganzheitliche Gestaltungskonzepte für Shops, Showrooms und Messeauftritte und weiß um die Wirkung von Gestaltung auf die Rentabilität eines jeden Objektes. “Prägnantes, einprägsames Design erhöht den Wiedererkennungswert der Marke und trägt damit maßgeblich zur Imagebildung und damit auch zum Absatz eines Produktes bei”. Gerade im Gastgewerbe spielt das räumliche Umfeld eine große Rolle. Denn Genuss erfolgt bekanntlich über alle Sinne und lässt sich nicht auf den Geschmackssinn alleine reduzieren. Für ihren langjährigen Kunden BIONADE inszeniert MIKS Konzepte mehrere Messeauftritte im Jahr. Mit klaren Linien und Formen in Verbindung mit den Corporate Farben des Bio-Getränkeherstellers wird das Trendgetränk gekonnt dreidimensional in Szene gesetzt. „MIKS Konzepte gelingt immer wieder eine sehr authentische Umsetzung unserer Marke in den Raum. Wir legen großen Wert darauf, dass das Design unserer Messeauftritte im Einklang mit einem stimmigen Gesamtmarketing für die Marke BIONADE steht, da nur ein ganzheitliches Markenmanagement dem Umsatz zugute kommt.“, so Angelika Kuhnert, Marketingverantwortliche bei BIONADE.

Restaurant & Club "Golden Cut" Hamburg

Restaurant & Club "Golden Cut" Hamburg

Aufmerksamkeitsstarkes und nachhaltiges Design für unternehmerischen Erfolg

Mit dem 2003 gestalteten Club-Restaurant Golden Cut beweist die Hamburger Agentur für Kommunikationsarchitektur, dass sich die Investition in anspruchsvolles Design rentiert. Seit vielen Jahren erfreut sich das Golden Cut gleichbleibender Beliebtheit und damit überdurchschnittlicher Rentabilität. Mit ihrer Gestaltung gelang es MIKS Konzepte ein gänzlich neues Clubbing-Erlebnis für Hamburgs Nightlife-Szene zu kreieren, welches dem Nachhaltigkeits-Anspruch der Agentur ebenfalls auf wunderbare Weise nachkommt. „Nachhaltigkeit ist unser zentrales Anliegen. Nicht nur in Bezug auf die gewählten Materialien, sondern mit dem gesamten Objekt“, erläutert Michaela Kruse, den Unternehmensansatz. Und dies ist in diesem Fall voll uns ganz gelungen – das  Golden Cut rentiert sich  mittels einer sehr kurzen Amortisationszeit überdurchschnittlich gut. Carsten Hennig, Chefredakteur und Gründer verschiedener digitaler Fachzeitschriften der Hotellerie und Gastronomie, weiß dass dies gerade im hart umkämpften Gaststättenwesen nicht die Regel ist und schon gar nicht in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten. „Ich erkläre mir den Erfolg dieses Objektes vor allem durch die in höchstem Maße anspruchsvolle Gestaltung des Interieurs. Jede der Räumlichkeiten ist ein Erlebnis für sich und dennoch Teil eines Ganzen, Teil eines gut durchdachten und dennoch spontanen Konzeptes mit unverwechselbarem Charakter.“ Der Kunde sieht dies offensichtlich genauso und dankt es mit stetigem Besucherandrang.

Das neueste Gastro-Projekt der „MIKSer“ aus Hamburg-Eppendorf ist die Inneneinrichtung des momentan wohl trendigsten Veggie-Restaurants Deutschlands (Season Hamburg – www.season-food.de). Auch hier zeigt sich der Kunde zufrieden mit dem Ergebnis: „Mit ihrem Gestaltungskonzept hat MIKS Konzepte eine äußerst ansprechende und unkomplizierte Atmsphäre für das Season kreiert“, freut sich Hans-Joachim Hess, Leiter der HNW Family Office AG Zürich und Investor des Restaurants. Der Gründer des ersten einer Kette von vegetarischen Edel-Fast-Food-Restaurants erläutert: “Der Design-Aspekt war eine sehr wesentliche Überlegung bei der Entwicklung der Konzept-Idee. Ohne eine derart einprägsame und aussagekräftige Gestaltung, die beim Kunden automatisch ein Wohlgefühl erzeugt, hätte sich unsere Idee eines fleischlosen Gourmet-Tempels für eilige Genießer so nicht umsetzen lassen” erklärt Hess. Die vom jüngst eröffneten Restaurant regelmäßig ausgewerteten Feedback-Bögen bestätigen dies: das Season wird gerade wegen seines außergewöhnlichen und prägnanten Interieurs gelobt. Für die geplante Ausweitung des Konzeptes im Rahmen weiterer Häuser ist dies ein entscheidender Aspekt: Der Wiedererkennungswert der Inneneinrichtung eines Objektes ist unerlässlich für die Realisierbarkeit und Rentabilität. „Gestaltung muss gefallen und begeistern“, erläutert Heike Schaffernicht, Kreativleitung von MIKS Konzepte. „Der Gast sollte das Design emotional nachvollziehen können und es nachhaltig in positiver Erinnerung behalten“. Denn nur aufmerksamkeitsstarke UND effiziente Markenkommunikation erhöht die Markenwiedererkennung und sorgt damit für Umsatz.

Wie wird Design zum Verkaufsargument?

Um diesen Effekt zu erzielen, ist es wichtig, in der Planung dicht am Adressaten zu bleiben und gleichzeitig gestalterisch das Ruder nicht aus der Hand zu geben, weiß MIKS Konzepte. Aber vor allem ist eine klare Herausarbeitung von Kommunikationszielen zu Beginn eines jeden Projektes ratsam. Denn die Ausrichtung der Entwürfe orientiert sich immer an den Vorstellungen und Wünsche des Kunden, die automatisch bereits eine Richtung vorgeben und gewisse Ansätze und Elemente im Vorwege ausschließen. Das Anliegen von MIKS Konzepte ist, Gestaltung greifbar zu machen. “Distanzen und Berührungsängste müssen abgeschafft und Design (be)nutzbar gemacht werden, um Wohlgefühl, Erinnerung und Umsatz zu generieren”, so Michaela Kruse.

2 Comments on “Wie Design verkauft

Thomas Leif
September 16, 2009 at 8:22 am

Dieser Artikel sollte Standard-Lektüre für Betreiber von vegetarischen Restaurants werden …

Reply
forhouse
October 7, 2009 at 2:45 pm

@Thomas in der Tat, lese hier auch gerne 🙂

Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *