Close

March 26, 2008

Zwischenbilanz zum Rauchverbot: Ältere bleiben zu Hause, Jüngere trinken mehr

Quelle: Pressemitteilung von venyoo.de, 26. März 2008

Während ältere Kneipengänger seit der Einführung des Rauchverbots öfter zu Hause bleiben, wechseln die jüngeren häufiger die Bar und trinken mehr Alkohol: Das ist das überraschende Ergebnis einer Studie des Veranstaltungskalenders venyoo.de.
gjdlvl_1995_2000.jpg 

 

Rauchverbot in Restaurants: Zustimmung selbst bei Rauchern

Das Rauchverbot in Restaurants findet fast ungeteilte Zustimmung: In allen Altersgruppen befürworten mehr als drei Viertel der Befragten das Rauchverbot (78 Prozent). Selbst jeder zweite Raucher (48 Prozent) bevorzugt rauchfreie Restaurants.

Dennoch haben Restaurants keinen Vorteil davon: Nur bei den 30-40-jährigen gibt knapp jeder Vierte (23 Prozent) an, seit dem Rauchverbot häufiger ins Restaurant zu gehen.

 

Rauchverbot in Kneipen: Jung und Alt geteilter Meinung

In Kneipen, Bars und Diskotheken, in denen nur getrunken wird, zeigt sich ein anderes Bild. 86 Prozent der Raucher lehnen das Rauchverbot in Kneipen ab. Auch bei den Nichtrauchern bevorzugt nur jeder Dritte (38 Prozent) rauchfreie Kneipen und Bars. Am deutlichsten ist die Ablehnung bei Rauchern über 50 Jahren (92 Prozent), jüngere Raucher unter 30 sind rücksichtsvoller (63 Prozent).

Je nach Altersgruppe können Kneipen also vom Rauchverbot profitieren oder Umsatzeinbußen erleiden. Bei den 50-65-Jährigen reduzieren fast zwei Drittel (65 Prozent) die Anzahl der Kneipenbesuche, bei den Rauchern sogar mehr als drei Viertel der Befragten (81 Prozent).

Überraschend die Reaktion der Jüngeren: fast die Hälfte (42 Prozent) der 18-30-Jährigen wechselt an einem Abend häufiger die Bar als vor der Einführung des Rauchverbots, und fast jeder Dritte (30 Prozent) gibt an, dabei insgesamt mehr Alkohol zu trinken.

Über die Studie

Der bundesweite Veranstaltungskalender venyoo.de befragte im März 2008 1138 Teilnehmer im Alter zwischen 18 und 65 Jahren. Die Umfrage ist repräsentativ in Alter, regionaler Herkunft und Nichtraucheranteil der Befragten.

Die Ergebnisse der Studie können als PDF-Datei unter http://venyoo.de/presse heruntergeladen werden. Download der Ergebnisse der Studie als PDF-Datei

Über das Rauchverbot in Deutschland

Das Rauchen in Kneipen und Gaststätten ist inzwischen in 14 Bundesländern verboten.

Nur in zwei Ländern ist das Rauchen noch erlaubt: In Rheinland-Pfalz ist das Rauchverbot wegen einer Verfassungsbeschwerde einstweilig ausgesetzt, in Thüringen gilt das Rauchverbot erst ab dem 1. Juli 2008.

In fast allen Bundesländern sind abgetrennte Raucherräume gestattet.

3 Comments on “Zwischenbilanz zum Rauchverbot: Ältere bleiben zu Hause, Jüngere trinken mehr

[…] … – Chitime Blog Rauchverbot in Restaurants: Zustimmung selbst bei Rauchern … – Hottelling Rauchen ist drinnen vile schöner … – Container Times Das Rauchverbot in Sachsen ist toll […]

Reply
mina
March 28, 2008 at 6:54 pm

Dänemark: Bierkonsum steigt nach Rauchverbot
28.03.2008 | 13:15 | (DiePresse.com)

Seitdem das Qualmen verboten ist, gehen die Dänen öfter ins Wirtshaus. Jetzt sollen die Gesetze weiter verschärft werden: Auch kleine Bars sollen rauchfrei sein – das Argument “Lokalsterben” zieht nicht mehr.

Zur Überraschung dänischer Wirte ist der Bierausschank nach der Einführung umfassender Rauchverbote kräftig gestiegen. Wie das Statistische Zentralamt in Kopenhagen am Freitag mitteilte, haben die Gaststätten seit Inkrafttreten des Rauchverbotes am 1. September vergangenen Jahres eine Umsatzsteigerung von acht Prozent gemeldet.

Der Branchenverband ändert deshalb seine bisherige Linie bei diesem heftig umstrittenen Thema und verlangt nun die Ausweitung des Rauchverbotes bei einer vom Parlament beschlossenen Überprüfung der neuen Regeln in eineinhalb Jahren. Dabei sollen künftig auch kleine Bars und Lokale mit weniger als 40 Quadratmeter Fläche rauchfrei bleiben. Ausnahmeregelungen waren vor allem auf Branchendruck beschlossen worden, als sich allgemein Furcht vor einem Lokalsterben breitgemacht hatte.

http://diepresse.com/home/panorama/welt/372955/index.do?_vl_backlink=/home/panorama/index.do

Reply
iljuschin
April 29, 2008 at 10:40 am

Och jeh mina. Na da kann man ja jetzt auf das Bierverbot warten. Neueste Studien aus Kairo vermelden dann erhöhten Teekonsum in Kairo.

Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *